NANU?*


* NANU war der Name einer schwul-lesbischen Diskothek in Kaiserslautern, die in den 1980er und 1990er Jahren Gäste aus dem ganzen südwestdeutschen Raum anzog, darunter auch viele US-Amerikaner*innen.

Geschlechtliche Vielfalt existiert schon immer und überall. Jede Region hat dazu ihre eigene, bisher kaum erforschte Geschichte. Die Wanderausstellung „Nanu?“ ist eine Spurensuche zu historischen Entwicklungen und regionalen Besonderheiten in der Pfalz. Sie möchte durch Aufklärung zum Abbau von Ablehnung und Ausgrenzung sowie zur Entwicklung eines offenen und respektvollen Umgangs miteinander beitragen. 

Die Ausstellung ist im Rahmen des Landesaktionsplans „Rheinland-Pfalz unterm Regenbogen“ und der „Partnerschaft für Demokratie Zweibrücken“ entstanden. Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt des Stadtmuseums Zweibrücken, des Historischen Vereins Zweibrücken e. V. und des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde Kaiserslautern – und wurde in Zusammenarbeit mit dem Kulturwissenschaftler Wolfgang Knapp M. A. und dem Historiker Dr. Christian Könne entwickelt.

Die Ausstellung in Speyer und das dortige Begleitprogramm sind eine Kooperation der Beauftragten für Gleichstellung der Evangelischen Kirche der Pfalz, der Gleichstellungsstelle der Stadt Speyer, des Kulturellen Erbes – Stadtarchiv Speyer und der Speyerer Freiwilligenagentur.


6. bis 28. Mai

Rathaus Speyer

(Glaspavillon, Rathausinnenhof)

Öffnungszeiten des Glaspavillon:  Mo – Do 9.00 – 15.00 Uhr, Fr 9.00 – 14.00 Uhr

Begleitprogramm im Historischen Ratssaal, Rathaus Speyer

Ausstellungseröffnung

Donnerstag, 5. Mai 2022 um 18 Uhr

Eröffnung der Ausstellung mit Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler, der Kirchenpräsidentin der Ev. Kirche der Pfalz Dorothee Wüst, der Leiterin des Stadtmuseums und Stadtarchivs Zweibrücken sowie Projektleiterin der Ausstellung "NANU ?..." Dr. Charlotte Glück und dem Stv. Schulleiter des Hans-Purrmann Gymnasiums Stefan Endres. Eine Einführung in die Ausstellung gibt der Co-Kurator Wolfgang Knapp M. A.

Moderiert wird die Veranstaltung von Sabrina Albers, Bündnis für Demokratie und Zivilcourage Speyer. Die musikalische begleitung übernimmt das Duo Fleur Bleue.

„Speyerer Lesbenemanzipation seit den 1980er Jahren“

Montag, 16. Mai 2022 um 18:30 Uhr

Frauenliebende Frauen gab es immer. Ihre Geschichte ist auch in der Pfalz oftmals noch unerforscht. Was über die Speyerer Lesbenemanzipation seit den 1980er Jahren bekannt ist, wird in dem Vortrag von Dr. Christian Könne, Historiker und Co-Kurator der Ausstellung "NANU ?...", näher beleuchtet.

„Vous qui passez sans me voir“ – das queere französische Chanson

Freitag, 20. Mai 2022 um 19 Uhr

Charles Trenet, Lara Fabian, Juliette, Jean-Claude Pascal, Coccinelle – in der Welt des französischen Chansons findet man jede Menge Kreative, die nicht der heterosexuellen Norm entsprechen.

Interpretierende, Komponierende und Schreibende, die unsere Ohren und Seelen verwöhnen. Die einen offen anders, die anderen eher versteckt. Die einen mit klaren Aussagen in ihren Texten, die anderen mit Andeutungen. Das Duo Fleur Bleue, bestehend aus Florence Launay (Gesang) und Gudrun Eymann (Akkordeon), entführt das Publikum in die musikalische Emotionalität unseres Nachbarlandes und unterstützt das Verständnis mit deutschen Übersetzungen und Moderationen.


„Transidentität im Mittelalter – eine Quelle im Stadtarchiv Speyer und ihre historische Einordnung“

Donnerstag 7. Juli 2022, 18:30 Uhr

Im Stadtarchiv Speyer wird eine Akte aufbewahrt, die in das Jahr 1477 datiert. Aus der Handschrift erfahren wir, dass eine Katherina Hetzelsdorfer zum Tode durch Ertränken im Rhein verurteilt worden war. Sie war in Speyer als Mann aufgetreten, hatte in einer eheähnlichen Gemeinschaft mit einer Frau zusammengelebt und zu weiteren Frauen sexuelle Kontakte gepflegt. In Ihrem Vortrag betrachtet Dr. Sabine Klapp diesen Fall und bettet ihn in den historischen Kontext der mittelalterlichen Moralvorstellungen ein.


In der Stadtbibliothek Speyer wird vom 05. bis zum 26. Mai eine begleitende thematische Buchausstellung gezeigt.

 Villa Ecarius, Bahnhofstraße 54, Speyer           
Öffnungszeiten:
Di + Do 11:00 - 18:00 Uhr, Mi + Fr 11:00 - 17:00 Uhr, jeder 1. + 3. Sa 11:00 - 14:00 Uhr, Mo geschlossen


5. bis 26. Juni 2022

Gedächtniskirche Speyer

Öffnungszeiten der Gedächtniskirche:  Di – Fr 11:00 – 17:00 Uhr, Sa 10:00 – 17:00 Uhr, So 14:00 – 17:00 Uhr

Begleitprogramm in der Gedächtniskirche Speyer

"Kreuz und Queer" – Talkrunde

Dienstag, 7. Juni 2022 um 18 Uhr

Wie offen ist die evangelische Kirche in der Pfalz für Menschen unterschiedlicher sexueller und geschlechtlicher Orientierung? Welche Veränderungen braucht es noch? Gespräch und Diskussion u.a. mit der Kirchenpräsidentin der Ev. Kirche der Pfalz Dorothee Wüst.


„… und siehe, es wird sehr gut“

Sonntag, 19. Juni 2022 um 10 Uhr

Gottesdienst zur Geschlechtervielfalt mit Pfarrerin Mechthild Werner und Team.


Kuratorenführung mit Dr. Christian Könne &Wolfgang Knapp M.A.

Dienstag, 14. Juni 2022, 17 Uhr


Die beiden Kuratoren Dr. Christian Könne und Wolfgang Knapp M. A. vermitteln einen Einblick in die Entstehungsgeschichte der Wanderausstellung und erläutern die Besonderheiten von „Queer Studies“ als Forschungsrichtung. Im anschließenden Ausstellungsrundgang werden ausgewählte Themenkreise der Ausstellung zur geschlechtlichen und sexuellen Vielfalt in der Pfalz angesprochen.


28. Juni bis 21. Juli 2022

Hans-Purrmann-Gymnasium Speyer

(Schulbibliothek)

Öffnungszeiten der Schulbibliothek:  Mo – Do 9.00 – 15.00 Uhr, Fr 9.00 – 14.00 Uhr

Projektwoche "Geschlechtliche Vielfalt in der Pfalz von der Antike bis zur Gegenwart"

Vom 18. bis 21.07.2022 bietet das HPG  eine Projektwoche für die Jahrgangsstufen 10 bis 12 an. Zentral wird die Auseinandersetzung mit den Inhalten der Ausstellung sein. Geplant sind außerdem Besuche des Stadtarchivs, des Historischen Museums der Pfalz, der Landesbibliothek und des Landesarchivs. Beim abschließenden Schulfest, das am 21. Juli von 17 bis 20 Uhr stattfindet, werden die Schülerinnen und Schüler der Schulgemeinschaft die Inhalte der Ausstellung in der HPG-Bibliothek vermitteln.