Hazecha


Federkiel und Tintenfass, Zeichnung
Federkiel und Tintenfass, Zeichnung

Überliefert ist, dass sie Schülerin der Speyerer Domschule und Verfasserin einer Lebensbeschreibung des hl. Christophorus war. Bekannt wurde sie als Briefadressatin ihres früheren Mitschülers Walter (des vermutlichen späteren Bischofs Walter von Speyer). Der Brief Walters an sie weist nach, dass es im
10. Jh. mindestens eine Schülerin in der damals blühenden Domschule Bischof Balderichs von Säckingen gab. Walter behauptete, ihre Christophorus-Vita sei verlorengegangen, weshalb er vom Bischof den Auftrag erhalten habe, eine neue zu schreiben. Sonst ist über Hazecha nichts bekannt, auch nicht, ob Hazechas Christophorus-Vita für die Walters verwendet wurde.

Autorin: Dr. Lenelotte Möller

Domschule

Domgarten, ehemaliger Standort der Domschule
Domgarten, ehemaliger Standort der Domschule

Die Dommusik Speyer kann auf eine mehr als 1000-jährige Tradition zurückblicken. Speyer beherbergte bereits im neunten Jahrhundert eine Domschule. Wann und von wem an der Bischofskirche Speyer eine Domschule gegründet wurde, lässt sich heute nicht mehr mit Sicherheit sagen. Es besteht aber kein Zweifel daran, dass eine solche Schule schon vor Errichtung des heutigen Domes existiert hat, mit dessen Bau im Jahre 1030 begonnen wurde. Die erste sichere Nachricht über eine Schule bringt der Studienbericht eines ehemaligen Schülers des Bischofs Balderich, Walter von Speyer, aus dem Jahre 983, der seinen Bildungsgang darlegt und die Domschule Speyer ausdrücklich erwähnt.


ANREGUNGEN, FRAGEN?

Melden Sie sich bei uns.

Familie und Soziales Quickfinder

Zentrale Behördenrufnummer©   

Allgemeine Dienstleistungsauskünfte erhalten Sie unter der Rufnummer 115.
Weitere Informationen über die Zentrale Auskunft der Metropolregion Rhein-Neckar erhalten Sie hier.

Kontakt

  • Ansprechpartner*in

    Frau Dunio-Özkan© Lena Dunio-Özkan
    Gleichstellungsbeauftragte Lena Dunio-Özkan

    Keine Abteilungen gefunden.

Fair Trade Stadt Speyer


©