Vergangene Veranstaltungen


Ausstellung Stolen Girls
Ausstellung Stolen Girls, November 2019


Die Würde der Frauen und Mädchen ist unantastbar. In Speyer und überall.

Die Plakataktion enstand nach dem Vorbild der Kölner Initiative gegen Sexualisierte Gewalt und war bereits in vielen deutschen Städten zu sehen.

Plakatwürfel auf dem Festplatz

Kölner Initiative gegen Sexualisierte Gewalt     

Auszug aus deren Homepage:
Gewalterfahrungen machen viele Frauen und Mädchen an allen Tagen des Jahres, durch sexualisierte Anmache, Herabwürdigung oder andere Übergriffe. Die aktuelle Debatte unter #metoo oder  #aufschrei seit 2013 und die derzeitige mediale Berichterstattung belegen dies in vielfacher Weise.

Vielleicht führt all dies zu der breiten gesellschaftlichen Diskussion, die es auch braucht, um zu nachhaltigen Veränderungen zu kommen.

Mit diesem Plakat verleiht die Initiative ihrer Forderung nach einem gewaltfreien Leben für Frauen und Mädchen erneut Nachdruck.

In Zusammenarbeit mit der Fotografin Bettina Flitner wurde eine beeindruckende Darstellung für das Recht von Frauen und Mädchen auf sexuelle Selbstbestimmung und Unversehrtheit entwickelt.

Die Plakataktion fand vom 14. Februar bis 18. März 2020 in ganz Speyer statt.

Eine Aktion der Aktiven des Speyerer Arbeitskreises "Gewalt gegen Frauen"                                            

Die Kampagne wurde durch Spenden finanziert und vom Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz gefördert.


Ausstellung STOLEN GIRLS

2014 entführten Mitglieder der islamistischen Terrororganisation Boko Haram 276 Schülerinnen aus einer Schule im Norden Nigerias. Ihr Schicksal ist kein Einzelfall. Bis heute befinden sich Tausende Frauen in der Gewalt der Terroristen. Nach weltweiten Protesten kann die nigerianische Regierung 2017 Boko Haram veranlassen, ca. 100 versklavte Mädchen und Frauen freizulassen.

Foto einer Schülerin

Der Fotograf Andy Spyra hat einige von ihnen in sehr sensibler Weise fotografiert. Diese Schwarz-Weiß-Porträts zeigen eindrücklich sowohl die Spuren der erlittenen Gewalt als auch die Würde und Schönheit dieser Frauen und Mädchen.

Verknüpft wurden diese Bilder mit Texten des Zeit-Reporters Wolfgang Bauer, der ebenfalls mit den Frauen sprach.

Gewalt gegen Mädchen und Frauen ist auch in Deutschland und Speyer traurige Realität. Im Rahmen der Ausstellung gab es zu diesem Thema mehrere Veranstaltungen.

Die Ausstellung fand vom 20. November bis zum 05. Dezember 2019 in der Dreifaltigkeitskirche statt.


Veranstalterinnen waren:

Annette Heinemeyer
Gleichstellungsbeauftragte der Evangelischen Kirche der Pfalz, Speyer
Lena Dunio-Özkan
Gleichstellungsbeauftragte der Stadtverwaltung Speyer


Ausstellung ECHT KRASS

Wo hört der Spaß auf?
Jugendliche und sexuelle Gewalt - Interaktiver Präventionsparcours für Schule und Jugendhilfe

Sexuelle 'Übergriffe unter Jugendlichen werden in den letzten Jahren in Schule und Jugendhilfe, aber auch in den Medien verstärkt thematisiert. Ein Viertel aller Tatverdächtigen bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung sind unter 21 Jahre alt. 13 % der Mädchen und 3 % der Jungen geben an, bereits einmal sexuelle Gewalt durch andere Jugendliche erlebt zu haben.

Sexuelle Gewalt durch Gleichaltrige gehört zum Alltag von Jugendlichen - die Übergriffe reichen von sexistischen Sprüchen über sexuelle Belästigung im Internet bis zur Vergewaltigung. Dabei entstehen sexuelle Grenzverletzungen mitunter aus Unwissenheit über Sexualität und den Möglichekeiten der Kontaktaufnahme.

Mit der Ausstellung "ECHT KRASS!" wurde das Thema sexuelle Gewalt aufgegriffen sowie Hilfen und Alternativen aufgezeigt.

Die Ausstellung fand vom 13. Mai bis zum 24. Mai 2019 im Haus Trinitatis statt.

Ausstellung von
PETZE-Institut für Gewaltprävention gGmbH, Kiel

Veranstalterinnen waren:
Ilga Schmitz und Alexandra Ackermann
Frauen und Mädchen Notruf Speyer

Lena Dunio-Özkan
Gleichstellungsbeauftragte der Stadtverwaltung Speyer


ANREGUNGEN, FRAGEN?

Melden Sie sich bei uns.

Familie und Soziales Quickfinder

Zentrale Behördenrufnummer©   

Allgemeine Dienstleistungsauskünfte erhalten Sie unter der Rufnummer 115.
Weitere Informationen über die Zentrale Auskunft der Metropolregion Rhein-Neckar erhalten Sie hier.

Kontakt

  • Ansprechpartner*in

    Frau Dunio-Özkan© Lena Dunio-Özkan
    Gleichstellungsbeauftragte Lena Dunio-Özkan

    Keine Abteilungen gefunden.