SchUM-Artist in Residence


Projektbeschreibung

Ausgeschrieben wurden bis zu drei Projektstipendien zur Realisierung eines künstlerischen Vorhabens, das sich mit der Geschichte der SchUM-Gemeinden und ihrem religiösen, kulturellen und architektonischen Erbe befasst.

Zahlreiche internationale Multiplikatoren halfen beim Versand der Ausschreibung, z. B. alle Kulturabteilungen auswärtiger Botschaften in Deutschland, das Goethe-Institut, internationale Künstlervereinigungen, die parteinahen Stiftungen und viele andere Organisationen.

Es trafen schließlich 90 qualifizierte Bewerbungen aus aller Welt ein, aus ganz Europa, aber auch aus den USA, Lateinamerika, Afrika und Asien. Eine hochkarätige Fachjury wählte schließlich 2 Künstlerinnen und einen Künstler als Stipendiaten aus. Die für 2021 vorgesehene Realisierung der Arbeitsaufenthalte musste wegen der Pandemie auf das Jahr 2022 verschoben werden.

Die Stipendiaten sind die bildende Künstlerin Katya Oicherman aus den USA, die Komponistin Avery Gosfield aus Italien und der argentinische Architekt Germán Morales. Wir stellen sie Ihnen hier vor.

Die Jurymitglieder finden Sie hier und die Ausschreibung hier.


Weitere Informationen