Speyerer Hummelgarten


Hummelgarten auf dem Judomaxx-Gelände
Hummelgarten auf dem Judomaxx-Gelände


Mitmachen beim Hummelgarten

Wer gerne ganz praktisch etwas für Wildbienen tun möchte, ist eingeladen im Team der ehrenamtlichen „Hummelgärtner“ mit anzupacken bei Anlage und Pflege des Gartens. Denn das ist eine Grundidee des Hummelgartens: Er soll Bürger/-innen zum Nachahmen und Mitmachen einladen und motivieren aktiv etwas zur Artenvielfalt in der Stadtnatur beizutragen.

Wollen Sie mitmachen oder haben Sie Fragen?

Nähere Infos unter:

Das erste Hummelgartenjahr

Hummelgarten-Eingang
Hummelgarten-Eingang

„Speyerer Hummelgarten – hier entsteht ein Biotop für Wildbienen“, im November 2018 wurde am Rand einer Brachfläche hinter dem Judomaxx das Schild mit der Wegwarte errichtet. Nach dem Bau von Weg und Trockenmauer kennzeichnete es den „Rohbau“ des Hummelgartens.



Der erste Apfelbaum wird gepflanzt 2018
Der erste Apfelbaum wird gepflanzt 2018



Seither ist Einiges geschehen. Zum offiziellen Start im Dezember pflanzte Stefanie Seiler, damals noch Beigeordnete, heute Oberbürgermeisterin der Stadt den ersten Baum.Zeitig im März 2019 war eine erste Pflanzaktion angesagt. Wildbienen- und Gartenfreunde trotzten bitterkalten Temperaturen und eisigem Wind und ließen sich von Gärtnermeister Strickler, dessen Spezialgebiet Wildstauden sind, in die Grundzüge des Naturgartens einführen.




Bau einer Trockenmauer
Bau einer Trockenmauer

Sieben Naturfreunde betätigen sich mittlerweile regelmäßig als „WildbienengärtnerInnen“. Nach einem Naturgartenkonzept pflanzen sie Stauden und Sträucher, - Arten, die die hier der freien Natur vorkommen könnten und im Garten eine gute Figur machen. Manchmal sind die Gärtner im „Wettstreit“ mit den zahlreichen Kaninchen, die sich von warmen Sandflächen und offenbar schmackhaften Blumen ebenfalls eingeladen fühlen. Den übermächtigen Aufwuchs von Ackerwinden und Brombeere im Schach zu halten, damit die neu gepflanzten Arten eine Chance haben, ist noch eine Daueraufgabe.

Blütenbesucher auf Disteln
Blütenbesucher auf Disteln


Die Ansaaten verschiedener Wildblumenmischungen sehen die Wildbienengärtner als laufendes Experiment, an dem man viel lernen kann. Der Hummelgarten bringt Überraschendes, ständig ist Neues zu entdecken, Fragen und Diskussionen zur Entwicklung gehen nicht aus– es ist ein spannendes Projekt. Und ein Projekt das Freude macht, denn selbst wenn nicht alles genau nach Plan sprießt: Schon in dieser allerersten Vegetationsperiode lassen sich zahlreiche summende sonnenliebende Blumenbesucher beobachten.


Arbeitseinsatz im Hummelgarten
Arbeitseinsatz im Hummelgarten
Kinder entdecken Schnecken
Kinder entdecken Schnecken



Am offenen Mitmachtag konnten von Mai bis September an jedem ersten Donnerstagnachmittag im Monat Interessierte das Hummelgartenteam mit Gummistiefel und Grabgabel unterstützen-und bei Kaffee und Kuchen Idee und Leute kennenlernen.



Nicht nur erwachsene Gärtner, auch Kinder können den Hummelgarten erleben und naturgärtnerisch Hand anlegen. Über die Volkshochschule können die Gartensamstage einzeln gebucht werden. Mit Hacke, Grabgabel, Akkuschrauber geht es zur Sache. Und ganz erstaunlich, was im Lebensraum der Wildbienen alles entdeckt werden kann: Auch Regenwürmer, Schnecken, Heuhüpfer, Schmetterlinge, Raupen sind interessante Gartenbewohner.

Pavillonbau beim SAP-Ehrenamtseinsatz
Pavillonbau beim SAP-Ehrenamtseinsatz



Jüngstes Bauprojekt am Hummelgarten war die Errichtung eines Pavillons als Regenschutz und Sitzplatz. Dank des Ehrenamtseinsatzes eines sehr motivierten Teams von SAP steht der Pavillon „im Rohbau“ Dachbegrünung und „Innenausbau“ sind die nächsten Mitmachaufgaben



Das Ziel vor Augen, mit dem Hummelgarten einen Lern-und Begegnungsort zu entwickeln, hat die Bieneninitiative noch viele Vorhaben: Weitere Beete, Infotafel, Pflanzenschildchen, Sitzmöglichkeit, interessante Zäune und Begrenzungen. MitmacherInnen sind bei jedem Teilprojekt willkommen.

Menschen mit Faible für Naturfotografie wären eine echte Bereicherung. Vieles könnte angeknüpft werden, wenn Tiere und Pflanzen übers Jahr fotografisch dokumentiert würden. Vielleicht fänden Fotograf und Hummelgarten sogar eine virtuelle Fan-Gemeinde, die Anregung aus dem Garten zöge oder umgekehrt die Gärtner inspirierte.

Die Vision für den Hummelgarten ist unbescheiden: Er soll Schaugarten, Lern und Erlebnisort sein. Er soll zeigen, dass es zu unserer Kultur gehört, auf Natur zu schauen, zu hören, zu achten. Nahezu unbegrenzte Möglichkeiten denkbar.

Förderer des Hummelgartens

Die Bieneninitiative freut sich, dass der Serviceclub Lions Palatina und Mann+Hummel das Projekt unterstützt haben.


ANREGUNGEN, FRAGEN?

Melden Sie sich bei uns.


Quickfinder Umwelt

  • Kontakt
    Keine Abteilungen gefunden.
  • Links

Nachhaltigkeitsmanagement

  • Ansprechpartnerin
    Keine Mitarbeiter gefunden.
  • Links

The Global Goals Logo - horizontal