Profil


Eingangsbereich der Kita Regenbogen
Eingangsbereich der Kita Regenbogen


Wir setzen uns mit der persönlichen Lebenssituation der Kinder und ihrer Familien auseinander, bringen die Bedürfnisse von Kindern und Eltern in Erfahrung, informieren uns über die soziale Situation im Einzugsgebiet und schauen auf die räumlichen Gegebenheiten der Einrichtung. Unsere pädagogischen Ziele konzentrieren sich auf die Entwicklung und Stärkung der Autonomie, Solidarität und Kompetenz der Kinder.

Ein Kind beim Hangeln im Außengelände
Ein Kind beim Hangeln im Außengelände

Ausgangspunkt der pädagogischen Arbeit ist die individuelle Lebensumwelt der Kinder. Hierunter verstehen wir Erlebenszusammenhänge von Kindern, aus denen sich wichtige Lerninhalte ableiten lassen und die ihnen grundlegende Erfahrungen in „Projekten“ ermöglichen. Da es unabdingbar ist zu wissen, was die Kinder bewegt, reflektieren und analysieren wir regelmäßig mit Eltern den Alltag sowie besondere Erfahrungen der Kinder. Daraus entwickeln die pädagogischen Fachkräfte gemeinsam mit den Kindern Projekte. Im Verlauf dieser Projekte können Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse angeeignet werden, die ihnen helfen, das gegenwärtige Leben aktiv zu gestalten bzw. für die Zukunft Handlungskompetenzen zu erwerben. Besonders wichtig ist, dass die Kinder die Situation verstehen, mit gestalten und verändern können.

In der Altersmischung können Kinder wichtige Erfahrungen machen und sich so im Laufe der Zeit in unterschiedlichen Rollen erleben. Ältere erproben ihre Fähigkeiten durch Vermittlung an Jüngere und diese lernen auf vielfältige Weise von Älteren. In der Auseinandersetzung mit anderen Kindern unterschiedlichen wie auch gleichen Alters erproben und konstruieren sie ihr Bild von der Welt.

Ein Kind beim Zubereiten des Mittagessen
Ein Kind beim Kekse backen.

Die Öffnung nach außen soll vermitteln, dass wir an der Beteiligung der Eltern und anderer Erwachsener interessiert sind. Daher besuchen wir andere Institutionen, Einrichtungen und Betriebe und wir freuen uns, wenn unsere Kindertagesstätte von Gruppen aus dem Stadtteil genutzt wird.

Partizipation bedeutet für uns, Kinder an den Entscheidungen, die sie betreffen, altersangemessen zu beteiligen und hierfür individuelle Möglichkeiten zu schaffen. Nicht nur im Zusammenhang mit Partizipation, erfüllt Sprache eine zentrale Funktion im Leben. Daher findet Sprachförderung im alltäglichen Spiel und bei jeglichem Miteinander statt. Für Kinder, die in diesem Bereich Unterstützung benötigen, wird die Sprachförderung intensiviert.

Kinder erleben in unserer Kindertagesstätte Menschen von unterschiedlicher sozialer, nationaler, kultureller und religiöser Herkunft. Dies schärft das Bewusstsein der Kinder für die eigene Identität und Kultur. Gleichzeitig wachsen durch den selbstverständlichen Umgang mit Verschiedenheit eine tolerante Haltung und das Interesse an anderen Menschen. So erleben Kinder Unterschiede als etwas Alltägliches und nicht Bedrohliches.

Ein Kinde rollt durch die Kita
Ein Kind fährt auf unseren Flurrollern durch die Kita.

Die Grundlage für eine tragfähige Erziehungspartnerschaft ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern. Wichtig sind der intensive Austausch über das Kind und seine Erfahrungen in jährlichen Entwicklungsgesprächen, Eltern- bzw. Gruppenabenden sowie Informationsveranstaltungen.

Zusammenarbeit mit Familien beinhaltet daneben, in Erziehungsfragen helfend zu begleiten, Unterstützung und Hilfestellung in kritischen Familiensituationen zu geben, Betreuungszeiten individuell anzupassen und schließlich auch Beratung über mögliche externe Hilfeangebote anzubieten.