Stadtumbauprozess 2019

Foto: Stadt Speyer
 


Aktivierungsforum ein voller Erfolg

Foto Stadt SpeyerAm 11.03.2019 fand die Auftaktveranstaltung „Aktivierungsforum Stadtumbau 2019" im Stadtratssitzungssaal statt. Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler, die Expertinnen und Experten der Verwaltung, insbesondere aus den Bereichen Stadtplanung und Tiefbau sowie das mit der Begleitung des Prozesses beauftragte Planungsbüro stadtimpuls aus Landau informierten die zahlreich erschienenen Interessierten über den aktuellen Stand des Stadtumbauprozesses und holten sich in mehreren Gesprächsrunden ein Meinungsbild der Bevölkerung ein. Oberbürgermeisterin Seiler freute sich über die rege Beteiligung aus vielen unterschiedlichen Bereichen der Stadtgesellschaft und betonte: „Ich hoffe, dass die Ergebnisse des Aktivierungsforums und seiner Folgeveranstaltungen die Grundlage für mutige politische Entscheidungen in den Gremien sein werden“.

Das Aktivierungsforum ist die erste Veranstaltung in einer Reihe von vier Planungsworkshops mit jeweils unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten und einem Rückkopplungsforum, bei dem im Anschluss der Prozess evaluiert und Feedback eingeholt wird.  Unter Mitwirkung von Bürger*innen, Immobilieneigentümer*innen und Schlüsselakteuren aus Verwaltung und Politik werden in diesem Rahmen die im Stadtumbaukonzept aus dem Jahre 2013 festgehaltenen Ziele und Maßnahmen weiterentwickelt, überarbeitet und gegebenenfalls neue hinzugefügt.  

Foto Stadt SpeyerIm Zentrum der Auftaktveranstaltung standen die beiden Schlüsselmaßnahmen Umstrukturierung des Postplatzes und des Bahnhofvorplatzes bzw. des gesamten Bahnhofsumfeldes mit Blick auf die Servicequalität und die Verkehrsinfrastruktur sowie städtebauliche Fördermöglichkeiten für private Investor*innen und Eigentümer*innen. 

Stadtplanerin Kerstin Trojan gab zunächst einen Überblick über die bisher im Rahmen des Stadtumbauprozesses durchgeführten Maßnahmen, wie die Umgestaltung der  Achse Große Himmelsgasse, Johannesstraße und Armbruststraße, die Sanierung des Güterbahnhofs und die Aufwertung des St.-Guido-Stifts-Platzes. Anschließend hatten die Besucher*innen in vier Dialogräumen die Gelegenheit, sich mit den Fachleuten aus der Verwaltung auszutauschen, Problempunkte aufzuzeigen, Wünsche zu äußern und Verbesserungsvorschläge zu machen. Themenschwerpunkte waren hierbei: Postplatz, Bahnhofsvorplatz, Förderung privater Modernisierung sowie eine Feedbackarena. 

In den Gesprächen wurde deutlich, dass sich die anwesenden Bürger*innen insbesondere eine Stärkung des Wohlfühlambientes im Bereich der nördlichen Innenstadt wünschen, eine Stärkung des Rad- und Fußverkehrs gegenüber dem motorisierten Individualverkehr und mehr Begrünung. 

In der themenoffenen Feedbackarena konnten die Anwesenden mit roten und grünen Fähnchen auf einem Luftbild des Bereichs Kernstadt Nord Orte und Plätze markieren, die kritisch gesehen werden (rot) und solche, an denen man sich gerne aufhält (grün). Dabei gab es zum neugestalteten St.-Guido-Stifts-Platz überwiegend negative Resonanz. Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler betonte daher beim gemeinsamen Abschluss, dass geprüft werden wird, wie mit möglichst geringem Mitteleinsatz eine höhere Aufenthaltsqualität auf dem Platz erreicht werden könne, beispielsweise durch zusätzliche Begrünung.

Darüber hinaus wurde auf die Eröffnung des Modernisierungsbüros im Sitzungszimmer 3 des Historischen Rathauses am Mittwoch, 20.03.2019, 15:30 Uhr hingewiesen. Dort können sich Privatpersonen jeden 3. Mittwoch im Monat oder nach Absprache über (Förder-) Möglichkeiten einer energetischen Sanierung an ihren Gebäuden informieren. Die Beratungen sind kostenlos.

Dialog Mobilitätspunkt Hauptbahnhof

Am 26. Juni 2019 fand im Rahmen des aktuellen Stadtumbauprozesses, der Dialog zum Mobilitätspunkt Hauptbahnhof statt. An diesem Nachmittag nutzten viele Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit mit einer Vielzahl an Akteuren in einen „Dialog“ zu treten und ihre Ansichten und Vorschläge für den Hauptbahnhof und dessen Umfeld zu Papier zu bringen. Den Besuchern standen zahlreiche Gesprächspartner zur Verfügung, allen voran Frau Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler, einige Vertreter der Stadtverwaltung, die Stadtwerke Speyer, der ADFC, Stadtmobil sowie die Speyerer Polizei. Begleitet wurde die Veranstaltung von Kristina Oldenburg (KOKONSULT) und Johann Wilhelm (stadtimpuls).

Darüber hinaus gab es an diesem Nachmittag auch viel Gelegenheit zur Diskussion mit den Planern des Planungsbüros MESS (Mannheim),welches mit  mit der Rahmenplanung für das Bahnhofsumfeld beauftragt ist und Thomas Lieberich, dem Architekten für die Umgestaltung des Pavillons.

Die Bürgerinnen und Bürger hatten an diesem Abend die Möglichkeit, die Fahrradangebote, die Zugänglichkeit, das Serviceangebot, die Sicherheit und die Aufenthaltsqualität am Bahnhof zu bewerten, konstruktive Kritik sowie Wünsche zu äußern und ihre Ideen einzubringen.

Hinter jedem Thema stand eine Leitfrage, z. B. „Was müsste sich ändern, damit du mit dem Fahrrad zum Hauptbahnhof fährst? “. Die Antworten auf diese Fragen wurden auf Post-it’s festgehalten. Trotz der enormen Hitze konnten an dem Nachmittag bis in den Abend hinein eine Vielzahl an Antworten zu den verschiedenen Themen gesammelt werden. Die Bürgerinnen und Bürger hatten auch die Möglichkeit themenunabhängig Stellung zu dem Bahnhofsumfeld oder anderen Orten im Stadtumbaugebiet zu nehmen.

Auch in den anderen Themen wurde eine Vielzahl von Anmerkungen festgehalten und Vorschläge diskutiert. Die wichtigsten waren:

    • Ein sauberes, barrierefreies WC im Bahnhofsumfeld
    • Ein Shuttle Service zum/ab dem Hauptbahnhof (kleinere Busse, höhere Taktung)
    • Optimierung des Bus-Taktes auf den Bahn-Takt
    • Ein Mini-Supermarkt
    • Schließfächer zur Gepäckaufbewahrung
    • Eine Fahrradreparaturstation
    • Reparatur der Türen und anderen defekten Anlagen
    • Bessere Sauberkeit des Hauptbahnhofs, seiner Anlagen und seines Außenbereichs
    • Mehr Bäume, Bepflanzungen und Verschattung
    • Mehr Sitzgelegenheiten auf dem Vorplatz und an Gleis 1, Treffpunkt
    • Eine bessere Gestaltung des Vorplatzes (Aufwertung)
    • Mehr Wegweiser am Hauptbahnhof

    Die Ergebnisse der Veranstaltung werden im Anschluss in Form eines Plakates in der Bahnhofshalle ausgestellt und jeder hat noch mal die Möglichkeit diese zu ergänzen oder sich mit seiner Meinung an die Stadtplanung-Speyer zu wenden.

    Die Ideen/Vorschläge/Kritik, die im Laufe dieses Prozesses gesammelt werden, fließen ebenfalls (soweit möglich und sinnvoll) in den Planungsprozess zur Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes mit ein.

    Plakat Endergebnisse der Bürgerveranstaltung

    Protoll der Bürgerveranstaltung


    Weitere anstehende Termine im Stadtumbauprozess Kernstadt Nord:

    Dienstag, 14.05.2019, 18 Uhr, Wormser Straße 8 - ehemals Stoffhaus:

    Infoabend zum Thema energetische Sanierung und Förderung privater Modernisierungsmaßnahmen

    Mittwoch, 26.06.2019, 16 Uhr, vor Ort Bahnhof:

    Dialog Mobilitätspunkt Hauptbahnhof

    Montag, 21.10. 2019 - Termin verschoben auf Januar 2020

    Workshop zum Thema Postplatz



     
    Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
    Einverstanden