Siedler benennen ihre Wünsche bei Auftaktveranstaltung

Rund 60 Siedler aus Speyer-Nord sind gestern Abend der Einladung von Oberbürgermeister Hansjörg Eger zur Auftaktveranstaltung „Umgestaltung des Heinrich-Lang-Platzes“ in den Gemeindesaal von St. Konrad gefolgt und haben die Möglichkeit der direkten Bürgerbeteiligung genutzt.

 

Dem intensiven Austausch ging eine Vorstellung erster Planungsskizzen mit Ausstattungsbeispielen zur Platzumgestaltung durch Bernd Hoffmann vom Büro Hoffmann und Röttgen, Limburgerhof voraus. Er erläuterte die Ausführungsvarianten von der kleinen Platzlösung bis zur großen Lösung unter Einbeziehung der angrenzenden Straßenflächen.

Danach wurden in Kleingruppen Ideen entwickelt und notwendige Infrastruktur für den Platz formuliert und im Dialog mit Baudezernent OB Eger, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung Bernd Reif und Steffen Schwendy, Speyers Planer öffentlicher Grün- und Spielfläche, sowie weiteren Mitarbeitern beraten und diskutiert. Mitunter stellte sich heraus, dass nicht alle Wünsche kompatibel sind. Während die einen Anwohner zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität einen Freisitz und eine begehbare Wasserfontäne wünschen, mahnen die Organisatoren von Siedlerfest, Adventlicher Siedlung und anderer Aktivitäten, an, dass das Mobiliar ebenerdig abzuschrauben sei, die Infrastruktur zur Wasser- und Stromversorgung bei Festen verbessert werden sollte sowie ein Platz für das Feuerwerk freizuhalten sei. Hier nahm OB Eger zum einen den Wunsch von Senioren mit, Sitzbänke mit größerer Sitzhöhe zu installieren und Spielmöglichkeiten, die sich nicht am Platz realisieren lassen, an anderer Stelle in Speyer-Nord zu ergänzen. Zur Verbesserung der Sauberkeit wünschen sich die Bürger am Heinrich-Lang-Platz Abfallbehälter und dogstation sowie einen Kronenrückschnitt der Platanen.

Intensiv war auch der Austausch über Verkehrsflächen. Die Einbeziehung des Birkenwegs wurde durchaus begrüßt, die längs angeordnete Parkbucht sollte erhalten bleiben. Hingegen „Am Anger“ zeigte sich Bereitschaft, auf einige Stellplätze zugunsten zusätzlicher Baumpflanzungen zu verzichten. Die Reduzierung dieser Parkflächen sollen durch zusätzliche Stellplätze im Nussbaumweg kompensiert werden, wobei die Gesamtzahl der Stellplätze unverändert beibehalten werden solle. Ebenfalls im Nußbaumweg besteht das Bedürfnis, die Querung für Fußgänger in Höhe des Seppel-Scherer-Weges zu verbessern. Ferner wurde der Wunsch nach einer Ladestation für Elektroautos und eine car-sharing Station formuliert.

 „Ziel des Planungsteams ist, möglichst viele Anregungen in der Entwurfsplanungen zu berücksichtigen und diese nach der Sommerpause den Siedlern in Speyer-Nord vorzustellen“, erklärt OB Eger das weitere Vorgehen. Er freue sich, dass die aufgezeigten Mitwirkungsmöglichkeit wie das Angebot einer Patenschaft oder bei der Umgestaltung des Heinrich-Lang-Platzes auch die 72-Stunden-Aktion des BDKJ ins Auge zu fassen, positiv von den Siedlern aufgenommen wurde, so der Oberbürgermeister in seinem Schlusswort.

Medieninformation der Stadt Speyer vom 9.3.2018

 
 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden