Buchumschlag Die Zwitschermaschine, © Theodor Kramer Gesellschaft, Wien

Arno Reinfrank Anthologie: Neuerscheinung

© Klaus Fresenius, "Paul Klees Zwitschermaschine", Monotypie über Aquarell, 50 x 35 cm, 2017

„Die Zwitschermaschine. Ausgewählte Gedichte von Arno Reinfrank“

Das Bändchen mit mehr als hundert Gedichten liegt rechtzeitig zur Verleihung des Arno-Reinfrank-Literaturpreises 2018 vor.

 

Die „Zwitschermaschine“ von Paul Klee mit ihrer spielerischen Mechanik begeistert bis heute Kunstliebhaber. Sie faszinierte auch den Schriftsteller Arno Reinfrank, der dies mit seiner poetischen Bildersprache 1959 in seinem gleichnamigen Gedicht zum Ausdruck bringt:

Die Zwitschermaschine

© Klaus Fresenius, "Paul Klees Zwitschermaschine", Monotypie über Aquarell, 50 x 35 cm, 2017Eine kleine blaue Maschine
ohne Rad.
Eigentlich nur eine Kurbel
und etwas Draht.

Eine Lerche und zwei Amseln
sitzen darauf,
und die Kurbel hat ein Radieschen
als Knauf.

Man braucht nur ein bißchen drehen,
und Gesang
umtönt den kühnen Erbauer
mit Überschwang.

„Die Zwitschermaschine“ ist auch die druckfrische Anthologie von Arno Reinfrank betitelt. Die Herausgeber, die Reinfrank-Witwe Jeanette Koch und der Literaturwissenschaftler Konstantin Kaiser freuen sich, dass das Bändchen mit mehr als hundert Gedichten rechtzeitig zur Verleihung des Arno-Reinfrank-Literaturpreises am Mittwoch, 24.10.2018, vorliegt. Erschienen ist die 164 Seiten umfassende Publikation bei der Theodor Kramer Gesellschaft Wien, als Band 12 der Reihe „Nadelstiche“.

Die Gedichtauswahl ist chronologisch geordnet und umfasst die Zeitspanne von 1959 bis 2001, eingeteilt nach Dekaden. „Arno hat seine Gedichtbände nie gänzlich monothematisch angelegt; er hatte sein Vergnügen am raschen Themenwechsel, am Kontrast, an der Konfrontation, wie es sich auch in der vorliegenden Auswahl (…) zeigt“, begründet Konstantin Kaiser in seinem Vorwort. Aus der Feder von Monika Rinck, der Arno Reinfrank Preisträgerin aus dem Jahre 2009, stammt das Nachwort unter dem Titel: „Weltgelegenheiten und eine Herde Schafe. Zur Lyrik von Arno Reinfrank.“ Darin verweist sie auf Reinfranks Erfahrungsfakten ebenso wie auf seinen immensen Lektüre-Kosmos, der sich insbesondere in den 10 Bänden der „Poesie der Fakten“ widerspiegelt. „Er nahm neue Erkenntnisse in der Naturwissenschaft, aber auch anderer exakter Wissenschaften, sowie das politische Weltgeschehen der Gegenwart und der Vergangenheit zum Anlass seiner vielfaltigen poetischen Arbeit. Die Welt in ihrem Wandel war ihm Gelegenheit zur Dichtung“, so Rinck.

„Die Zwitschermaschine“ von Arno Reinfrank ist für 18 Euro im Antiquariat Marsilius (Maximilianstraße 99) und im Speyerer Buchhandel erhältlich.

Medieninformation der Stadt Speyer vom 19. 10. 2018

 
 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden