Speyer.Kultur.Support.

Theater und Veranstaltungssäle sind geschlossen, Konzerte abgesagt, Tickets verfallen. Vielen Kulturschaffenden und Künstler*innen fehlt über Monate das Einkommen, Existenzen sind bedroht. Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler und Kulturbürgermeisterin Monika Kabs sehen das mit großer Sorge und wollen helfen.

 

Soforthilfeprogramm für Solo-Selbstständige im Kulturbereich

Freischaffende Speyerer Künstlerinnen und Künstler, die von abgesagten Engagements und ausgefallenen Honoraren betroffen sind, können als erste Maßnahme eine Soforthilfe in Höhe von 500,- € in Anspruch nehmen, die kurzfristig ausgezahlt wird.

„Wir wissen, dass dies nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Wir sehen es als Geste, die helfen kann Zeit zu überbrücken bis andere staatliche Programme und die vorhandenen Sozialsysteme greifen,“ so die Oberbürgermeisterin. Der Bund hat in diesem Zusammenhang ein 50 Milliarden Euro-Hilfspaket für Solo-Selbstständige beschlossen.       

Antrag auf Soforthilfe für freischaffende Speyerer Künstler*innen (PDF, 250 KB)

Weitere Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten (PDF, 441 KB, Stand 1.4.2020)

Mit der Schaffung eines Soforthilfeprogrammes für Solo-Selbstständige wird derzeit im Stadthaus und im Fachbereich „Kultur, Tourismus, Bildung & Sport“ schnelle Hilfe organisiert. Die Stadtverwaltung wird 30.000 € in einen „Härtefonds Kultur“ einbringen, die eingeplant waren für Projekte und Veranstaltungen, die aufgrund der aktuellen Situation nicht stattfinden können. Die Kulturstiftung Speyer, die Sparkasse Vorderpfalz, die Vereinigte VR Bank Kur- und Rheinpfalz sowie Neptune Energy und Palatina GeoCon GmbH & Co. KG haben ebenfalls namhafte Beträge zugesagt. Der Fonds soll durch die weitere Einwerbung von Spenden- und Sponsorengeldern wachsen.

Alle Informationen rund um die Kampagne und viele weitere Überraschungen gibt es auf unserer neuen Facebook-Seite.

Speyer macht sich stark für die Szene

„Kultur berührt die Seele unserer Stadt“, ergänzt Kulturbürgermeisterin Monika Kabs, selbst ein großer Fan der örtlichen Kulturvielfalt. „Wir müssen insbesondere der freien Szene in Speyer helfen, die schwere Zeit der Corona-Krise zu überbrücken.“ 


Für viele Speyererinnen und Speyerer ist Kultur eine Herzensangelegenheit. Auch sie können einen Beitrag leisten und im Rahmen ihrer eigenen finanziellen Möglichkeiten helfen. Alle diese Beträge fließen direkt in den „Härtefonds Kultur“!


 
Über das Online-Ticketportal Reservix können Kultur.Support.Tickets. in Stückelungen von 25 €, 50 € und 100 € gekauft werden (inklusive Gebühren).

  • Direktspenden können unter Angabe des Verwendungszwecks "Kultur.Support. – 3794007" auf eines der Konten der Stadtverwaltung Speyer, DE20 5455 0010 0000 0015 86 oder DE44 547 900 000 000 043 052, überwiesen werden.

Für Zuwendungen bis zu 200 € genügt es, dem Finanzamt mit der Steuererklärung den Bareinzahlungsbeleg oder einen Kontoauszug vorzulegen.
Für Zuwendungen über 100 € erhalten Sie von der Stadtverwaltung Speyer eine Zuwendungsbestätigung. Damit wir Ihnen diese zuschicken können, teilen Sie uns bitte den Betrag Ihrer Direktspende oder den Gesamtwert der von Ihnen erworbenen Kultur.Support.Tickets sowie Ihre Anschrift per Mail mit.

„Konzerte ohne Publikum“

Insgesamt zehn weitere „Konzerte ohne Publikum“, die live aus der Stadthalle Speyer gesendet werden, plant das Kulturbüro der Stadt bis zum Beginn der Sommerpause. Gestreamt wird ab Mai nicht mehr am Sonntag-Abend, sondern künftig als Matinée-Veranstaltung am Sonntag-Vormittag, 11 Uhr. Verknüpft wird das Musikprogramm aus dem Netz mit besonderen Aktionen, z.B. einem „Kult(o)urnacht Special“ am 5. Juni 2020. Geplant ist darüber hinaus die Zusammenarbeit mit der Speyerer Weinwunderbar bei den anstehenden „Frühschoppe“-Konzerten. 

Weitere Informationen inkl. Konzertermine und Links zu den Live-Streams

Flyer zu den „Konzerten ohne Publikum“ (PDF, 935KB)

 

„Speyer hält zusammen“ 

Das Hilfsprogramm 

„Speyer hält zusammen“ der Stadt Speyer zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie richtet sich an besonders von der Krise betroffene Bereiche des örtlichen kulturellen, sportlichen und gesellschaftlichen Lebens.
Im Bereich Kultur sind folgende Projekte, Vereine und Initiativen antragsberechtigt:

ehrenamtliche Vereine
Vereine und Initiativen in der freien Kulturszene
digitale und sonstige geeignete ehrenamtliche Ersatzprojekte


Bitte lesen Sie vorab die FAQum Unklarheiten zu vermeiden. 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden