Themnothorax nylanderi im Domgarten


Acht Eichenstandorte wurden untersucht und Themnothorax nylanderi tatsächlich im Domgarten gefunden. Eine Besiedlung konnte jedoch ausschließlich an Standorten nachgewiesen werden, die mit Hecken unterpflanzt waren. Hier können Laub und Eicheln nicht entfernt werden. Sie bleiben liegen. Die Eicheln können von der Eichelbohrerlarve ausgehöhlt werden und werden so im Laufe einer Larvengeneration zu einem geeigneten Besiedlungsobjekt für die Ameisenkolonie. Das Laub bleibt auf dem Boden, zersetzt sich und schützt vor schnellem Austrocknen. Es sorgt also auch für das notwendige Mikroklima, welches für das Vorkommen dieser Ameisenart Grundvoraussetzung ist.

Die Ergebnisse geben einen faszinierenden Einblick in die weitgehend unbekannte Welt der Winzlinge unter den Stadtbewohnern. Es lohnt sich, hier bei Spaziergängen näher hinzusehen und auch zu prüfen, an welchen Stellen in Grünfläche oder Garten das Eichenlaub als Lebensraumstruktur für Ameise & Co. liegen bleiben kann.