Landesgartenschau 2026



Landesgartenschau 2026 - Speyer bewirbt sich

Speyer bewirbt sich für die Landesgartenschau 2026. Derzeit prüft eine Machbarkeitsstudie, ob sich das Gelände der ehemaligen Kurpfalzkaserne für ein solches Vorhaben eignet. Viele Gründe sprechen dafür, die Landesgartenschau 2026 in Speyer auszurichten.

Am 15. Oktober 2021 endet die Frist für die Bewerbung bei der rheinland-pfälzischen Landesregierung. Dann steht das Konzept, wie die Landesgartenschau Stadt und Region zum Aufblühen bringen kann.

Für die Durchführung der Machbarkeitsstudie wurde das erfahrene Planungsbüro RMP Stephan Lenzen verpflichtet, das bezüglich der Implikationen für Tourismus und Freizeit mit der Kölner Beratungsfirma ift zusammenarbeitet.
Die Schnittstelle zur Speyerer Bevölkerung bildet das städtische Projektteam um Steffen
Schwendy (Grünflächenplanung) und Julia Kafitz (Stadtplanung).

Falls Sie dem Projektteam etwas mitteilen wollen, schicken Sie gerne eine E-Mail an LGS2026@stadt-speyer.de. (Bitte beachten Sie, dass hier zunächst eine falsche E-Mail-Adresse hinterlegt war. Sollten Sie sich beteiligt und bisher keine Rückmeldung erhalten haben, schicken Sie Ihre Anregungen bitte erneut an die nun korrekt dargestellte Mailadresse)


2. Bürgerbeteiligung zur Landesgartenschau 2026

Rege Teilnahme erhielt die 2. Bürgerbeteiligung zur Landesgartenschau 2026 am 3. Juli 2021.
Nach der ersten digitalen Bürgerbeteiligung konnten sich nun interessierte Bürgerinnen und Bürger von Angesicht zu Angesicht zum Konzept der geplanten Landesgartenschau 2026 mit den Planer*innen und Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler austauschen.


Wortwolke als Ergebnis der Bürgerbeteiligung am 3. Juli 2021

Unter dem Motto „Aufblühen. Aufbrezeln!“ konnte man sich an vier Stationen über die Bewerbung der Stadt zur Landesgartenschau 2026 informieren: an den beiden Kernflächen Kurpfalzkaserne und Klipfelsau und an zwei weiteren Punkten entlang der verbindenden Korridore.

Weitere elf Stationen konnten auf eigenen Faust - ob mit dem Fahrrad oder zu Fuß - erkundet werden.

Mithilfe von QR-Codes haben viele Bürgerinnen und Bürger aller Altersklassen ihre Anregungen, Wünsche und Bedenken beigesteuert. Mit diversen konstruktiven Hinweisen zur Planung war die Resonanz überwiegend positiv.

Die Wortwolke zeigt die Themen, die den Speyerer*innen besonders am Herzen liegen.



Das findet Speyer nach den bisher 300 Eingaben von April bis Juli 2021:


96 % sagen „Ja" zur Landesgartenschau

4 % sagen "Nein" zur Landesgartenschau

Diese Themen liegen den Speyerer*innen besonders am Herzen:

35 % Mobilität, 24 % Umwelt & Klima, 17 % Bauen & Infrastruktur

Am 16. September 2021 entscheidet der Stadtrat über das Konzept, in das wo immer möglich die wertvollen Beiträge aus der Bürgerschaft einfließen.


Impressionen der Bürgerbeteiligung 2.0

1
true
Bürgerbeteiligung LGS 2026
Bürgerbeteiligung LGS 2026
Bürgerbeteiligung LGS 2026
Bürgerbeteiligung LGS 2026
1
true
Bürgerbeteiligung LGS 2026
Bürgerbeteiligung LGS 2026
Bürgerbeteiligung LGS 2026
Bürgerbeteiligung LGS 2026
1
true
Bürgerbeteiligung LGS 2026
Bürgerbeteiligung LGS 2026

Die Stadt bedankt sich bei allen die teilgenommen haben und fordert dazu auf, Ideen einzubringen und sich weiterhin zu beteiligen.
Eine dritte Bürgerbeteiligung ist bereits im Gespräch und wird rechtzeitig angekündigt.

Das Konzept zur Landesgartenschau 2026

Unser Weg zur Bewerbung - Zeitplan

März bis Mai 2021
Erstellung Vorkonzept
.
.      März 2021
.      Expertengespräche zu den Themen Natur und
.      Umwelt, Politik und Region, Kultur und Bildung,
.      Wirtschaft und Tourismus, Planung, Gestaltung
.      und Mobilität. Inklusion, Gender und Migration
.
.      April 2021
.      Stadtrat und Ausschüsse
.
.     April 2021
.      Bürgerbeteiligung
.
Juni bis Juli 2021
Erstellung Gesamtkonzept
.
.      Juni 2021
.      Bürgerbefragung
.
.      Juli 2021
.      Stadtrat und Ausschüsse
.
.      Juli 2021
.      Bürgerinformation
.
August bis Oktober 2021
Erstellung Bewerbungsbroschüre
.
.      September 2021
.      Beschlussfassung Stadtrat und Ausschüsse
.
15. Oktober 2021
Einreichung der Bewerbung
.
November/Dezember 2021
Besuch der Auswahlkommission


Zehn gute Gründe für eine Landesgartenschau in Speyer

  • 1. Landesgartenschau als Chance

    Die Landesgartenschau wird zur Initialzündung für einen nachhaltigen Entwicklungsschub. Durch den ganzheitlichen Planungsansatz entstehen nicht nur wertvolle Impulse für die Quartiersentwicklung im Norden. Die Zukunftsfähigkeit der ganzen Stadt als Wohn- und Arbeitsort, wie auch als Wirtschafts- und Tourismusstandort wird gestärkt. So entwickelt sich Speyer weiter.

  • 2. Partizipation!

    Eine Landesgartenschau kann es nur mit der Speyerer Bürgerschaft und in deren Sinne geben. Planung wie Umsetzung brauchen Partizipation in jeder Phase. Der offene Dialog mit der gesamten Bürgerschaft bietet uns allen die Möglichkeit, Ideen für die Zukunft der Stadt in den Ring zu werfen! 2.000 Jahre sind „nur“ der Anfang. Wie wollen wir in Zukunft leben? Gestalten Sie mit, bringen Sie sich ein!

  • 3. Neue Wege und Verbindungen

    Die Landesgartenschau schlägt Brücken. Das gilt für ganz Speyer und darüber hinaus. In der Stadt vernetzen neue Wege das historische Zentrum mit den angrenzenden Quartieren, bestehende Verbindungen mit Speyer Nord werden gestärkt – so entstehen nicht nur Brücken zwischen Stadtteilen, sondern vor allem zwischen Menschen!

  • 4. Mobilität für die Zukunft

    Ein tragfähiges Mobilitätskonzept ist für ein funktionierendes Miteinander unverzichtbar. Mit der Landesgartenschau entwickeln wir weitere zukunftsfähige und klimafreundliche Lösungen. Jenseits des motorisierten Individualverkehrs wird die Erweiterung und Vernetzung von Mobilitätsangeboten neue wie alte Stadtteile und die Region miteinander verbinden. So kommen wir voran!

  • 5. Klimaschutz und Nachhaltigkeit

    Rund um die ehemalige Kurpfalzkaserne setzt Speyer das größte Stadtentwicklungsvorhaben der kommenden Jahrzehnte um. Mit der Landesgartenschau werden neben der Schaffung von attraktiven Grünflächen auch nachhaltige Lösungen entwickelt, die den Klimawandel und dessen Folgen abschwächen. Natur-, Umwelt- und Klimaschutz stehen auch bei der Veranstaltung selbst im Fokus – so ist die Landesgartenschau ein umfassender Bildungsort für alle Altersstufen. Das ist grüne Klasse.

  • 6. Lebensqualität für alle

    Die Landesgartenschau 2026 ist der Startschuss für die Entwicklung des Pionier Quartiers im Norden der Stadt. Hier können wir, im Sinne einer wirksamen städtebaulichen Gesamtentwicklung ein neues, grünes Lebensumfeld schaffen, das nicht nur die Bedürfnisse der neuen Bewohner*innen berücksichtigt. Naturnahe und gärtnerisch gestaltete Park- und Grünzonen mit Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen außerhalb der Innenstadt – da haben alle etwas davon.

  • 7. Gut für Wirtschaft und Tourismus

    Die heimische Wirtschaft wird von vielen Aufträgen rund um die Landesgartenschau profitieren. Als touristisches Highlight wird die Schau im Jahr 2026 Menschen aus dem ganzen Land anziehen. Wir können heute das Konzept entwickeln, mit dem Speyer auch langfristig gewinnt. Steigende Besucherzahlen, mehr Übernachtungen – ein Bonus für den hiesigen Einzelhandel und das Hotel- und Gaststättengewerbe. Ein Gewinn für den Wirtschaftsstandort Speyer.

  • 8. Schaufenster der Kulturregion

    Die Landesgartenschau ist mehr als ein Marktplatz der grünen Branchen – sie ist ein Forum für alle Teile der Gesellschaft. Gartenbau und Floristik bieten den blühenden Rahmen für regionale Vereine, Kunst- und Kulturschaffende und alle Aktivitäten des bürgerschaftlichen Engagements. So wird das Event zum Schaufenster für die Besonderheiten und die Vielfalt unserer weltoffenen Region.

  • 9. Ein neues Wir

    Zusammen wachsen! Das Vorhaben rund um die ehemalige Kurpfalzkaserne bietet Speyer als Gesamtstadt und dem Umland dazu die Gelegenheit. Eine Landesgartenschau erfordert die Einbindung der Stadtgesellschaft und wird das Miteinander in jedem Fall fördern. Es entsteht dabei etwas Neues für mehrere Generationen – zu einem festen Zeitpunkt mit einem konkreten Zeitplan. Lassen Sie uns im Jahr 2026 das Erreichte gemeinsam feiern und genießen!

  • 10. Ein Fest für alle

    Die Landesgartenschau wird ein großes und einzigartiges Stadtfest. Speyer wird zur Bühne für Gäste aus nah und fern. Sie bietet den exzellenten Rahmen für ein erstklassiges Unterhaltungs- und Informationsprogramm mit hochkarätigen Kulturschaffenden. Einmal mehr präsentiert Speyer einem großen Publikum Kultur, Toleranz und Lebenslust in allen Facetten. Speyer, wie es leibt und lebt!

Was bisher geschah - Rückschau auf den Planungsprozess

  • 19. September 2019
    Auf Antrag der SPD-Fraktion beschließt der Stadtrat einen Prüfauftrag (Vorlage 060/2019), wonach die Stadtverwaltung mit dem Land Rheinland-Pfalz Gespräche zu einer möglichen Landesgartenschau in Speyer aufnehmen und den Zeitrahmen sowie die Voraussetzungen eines solchen Projektes prüfen soll.

  • 15. Oktober 2019
    In der Vorlage 105/2019 der Stadtplanung wird die Quartiersentwicklung in Speyer-Nord in eine mögliche Verbindung mit einer Landesgartenschau gebracht. Dabei sollen auch weitere Flächen im Stadtgebiet auf eine Eignung geprüft werden. Die Vorlage wird zur Kenntnis genommen.

  • 6. Februar 2020
    Die Verwaltung informiert den Stadtrat über das Ergebnis der Standortuntersuchung mit drei unterschiedlichen Standorten zu einer möglichen Landesgartenschau 2026, im Rahmen welcher sich das Gelände der ehemaligen Kurpfalzkaserne in Speyer Nord als geeignetste Prüffläche erwiesen hat.
    Der Stadtrat beauftragt die Stadtverwaltung ein Expertenhearing zur Landesgartenschau am durchzuführen.

  • 11. März 2020
    Die Stadtverwaltung führt das Expertenhearing im Stadtratssitzungssaal durch. Als Experten konnten Hans-Dieter Schlimmer (Oberbürgermeister a.D. der Stadt Landau, Landesgartenschau 2015) und Clas Scheele (Planungsbüro RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten) gewonnen werden.
    Die anwesenden Mitglieder des Stadtrates und des Ausschusses hatten hier die Möglichkeit sich über die Anforderungen, die Bewerbung und die Finanzierung eines solchen Projekts zu informieren, auszutauschen und offene Fragen zu klären.
    Präsentation Expertenhearing LGS

  • 18. Juni 2020
    Der Speyerer Stadtrat beschließt mit 31 Ja-, sechs Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen, dass sich die Stadt Speyer am Bewerbungsverfahren für eine Landesgartenschau 2026 beteiligt. Erhält die Stadt Speyer den Zuschlag des Landes Rheinland-Pfalz zur Durchführung der Landesgartenschau 2026, so verpflichtet sie sich gemäß Beschluss auch zur Umsetzung.

  • November 2020
    Beauftragung des in Bezug auf Gartenschauen sehr erfahrenen Planungsbüros RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten mit der Durchführung der Machbarkeitsstudie zur Landesgartenschau 2026. Mit der Studie werden Chancen und Risiken einer Bewerbung für die Stadt Speyer ausgelotet, Flächen untersucht, die sich für eine solche Veranstaltung eignen einschließlich einer dauerhaften, nachhaltigen Nutzung dieser Flächen. Der Bereich der ehemaligen Kurpfalzkaserne in Speyer Nord wird dafür aufgrund der durchgeführten Standortuntersuchung besonders in den Fokus genommen.

  • Januar 2021
    Einrichtung der E-Mail Adresse LGS2026@stadt-speyer.de. Über diese E-Mail-Adresse können interessierte Bürger*innen direkt mit dem städtischen Planungsteam in Kontakt treten und eigene Ideen, Wünsche und Vorstellungen einbringen.

  • 23. Februar 2021
    Vorstellung des Planungsbüros im Ausschuss für Stadtentwicklung, Bauen und Konversion.

  • Ende März/Anfang April 2021
    Durchführung der Expertengespräche mit Vertreter*innen aus folgenden Themenbereichen:
    1.    Politik und Region (Protokoll)
    2.    Wirtschaft und Touristik (Protokoll)
    3.    Planung, Gestaltung und Mobilität (Protokoll)
    4.    Natur und Umwelt (Protokoll)
    5.    Landesgartenschau für Alle (Protokoll)
    6.    Kultur und Bildung (Protokoll)

    Den Teilnehmenden wurden die Ziele und Aufgaben der Machbarkeitsstudie sowie die Rahmenbedingungen der Bewerbung und des Bewerbungsprozesses erläutert. Im Rahmen der Diskussion und des Austausches wurden gemeinsam Ziele und Prioritäten für die Bewerbung definiert, sowie bestehende Handlungsfelder aufgenommen. Die Anregungen wurden seitens des Büros RMPSL.LA dokumentiert und aufgearbeitet. Sie bilden die Grundlage des Entwurfes des Vorkonzepts.

  • 14. April 2021
    Information des Ausschusses für Stadtentwicklung, Bauen und Konversion zum Stand der Machbarkeitsstudie und des Bewerbungsverfahrens und Vorstellung des Entwurfs zum Vorkonzepts zur Landesgartenschau 2026.
    Entwurf des Vorkonzepts

    Vorlage 0644/2021

  • 17. April 2021
    Online-Bürgerbeteiligung für alle interessierten Bürger*innen über die Videoplattform Zoom mit Vorstellung des Entwurfs zum Vorkonzepts zur Landesgartenschau 2026 und Diskussionsrunden zu den Themen „Kernfläche Kurpfalzkaserne“, „Ankerfläche Innenstadt“ und „Korridore/Mobilität“.

  • 22. April 2021
    Information des Stadtrates zum Stand der Machbarkeitsstudie und des Bewerbungsverfahrens und Vorstellung des Entwurfs zum Vorkonzepts zur Landesgartenschau 2026
    Entwurf des Vorkonzepts
    Vorlage 0644/2021