Vorhabenbezogener Bebaungsplan 013 E Schlangenwühl - Nord, 1. Erweiterung


Ausschnitt aus Entwurf B-Plan 013 E/
Ausschnitt aus Entwurf B-Plan 013 E/


Name

Vorhabenbezogener Bebauungsplan

013 E Schlangenwühl-Nord, 1. Erweiterung

Anlass / Ziel

Im Jahr 2003 hat sich die PM-International AG mit einem Logistikzentrum und zugehörigen Büros im Gewerbegebiet Schlangenwühl Nord „An der Hofweide“ niedergelassen. Der Versand der Produkte erfolgt in mehr als 35 Länder, der Exportanteil ist in den letzten Jahren immer weiter angestiegen.

Aufgrund der sehr positiven Unternehmensentwicklung bestehen aktuell Erweiterungsabsichten des Unternehmens. Allerdings werden hierzu die im Gewerbegebiet noch vorhandenen Flächen nicht ausreichen.

Das Erweiterungsinteresse der Firma wird zum Anlass genommen, das bestehende Gewerbegebiet nach Osten hin zu arrondieren. Eine Ausweitung der gewerblich zu nutzenden Flächen ist geplant.

Ziel, unter Gesichtspunkten der Stadtentwicklung, ist die Bereitstellung weiterer Gewerbeflächen und damit die Erhaltung, Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen (vgl. §1 Abs. 6 Nr. 8 BauGB). Ziel ist auch einen adäquaten Ersatz für die überplante Grünfläche zu etablieren und einen naturschutzfachlichen Ausgleich für die neuen Gewerbeflächen zu sichern (vgl. §1 Abs. 6 Nr. 7 BauGB).

Zur Sicherung dieser Planungsziele ist die Aufstellung eines Bebauungsplans erforderlich.

Die Abgrenzung des Geltungsbereichs ergibt sich aus dem beigefügten Lageplan.

Wesentliche Inhalte

Geplant ist eine weitere große Halle. Sie soll sich östlich im direkten Anschluss an die drei bereits bestehenden Hallen befinden.

Für die zu bebauenden Flächen wird ein Gewerbegebiet nach § 8 BauNVO festgesetzt, mit dem Ziel einem ortsansässigen Betrieb die Möglichkeit der Erweiterung in direkter Nähe zu ihrem vorhandenen Standort zu bieten.

Die Gebäudehöhe soll die in der direkten Nachbarschaft nicht überschreiten. Eine Dachbegrünung ist angedacht. Eine Photovoltaikanlage ist ebenfalls möglich. 

Um eine Eingrünung der neuen Gebäude zu gewährleisten und einen passenden Übergang in die freie Landschaft zu schaffen, sind das Bewahren und die Ergänzung der vorhandenen Grünstrukturen von großer Bedeutung. Durch den Erhalt und die Wiederanpflanzung der während der Baumaßnahme verloren gehenden Grünstrukturen soll eine Ortsrandeingrünung nach Norden und Osten gewährleistet werden.

Die neue Halle wird über die bereits bestehenden Hallen erschlossen, deren Erschließung wiederum über die Straße „An der Hofweide“ erfolgt. Eine Feuerwehrumfahrt wird nötig. Ein neuer Abfallsammelplatz muss daher nördlich der Umfahrung liegen.

Verfahrensstand

Beteiligung der Öffentlichkeit (Offenlage) sowie der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange gem. §§ 3 Abs.2 und 4 Abs.2 BauGB.

Zeitraum der Beteiligung der Öffentlichkeit

Die Beteiligung fand in der Zeit vom 15. Oktober 2018 bis einschließlich 16. November 2018 statt und ist nun abgeschlossen.

Der Planentwurf die Gutachten und die umweltrelevanten Stellungnahmen konnten in der o. g. Zeit an der Informationstafel der Stadtverwaltung Speyer, Maximilianstraße 100, Erdgeschoss, sowie bei der Abteilung Stadtplanung, Maximilianstraße 100, 3. Obergeschoss, während der Dienststunden (von Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 12.00 und 14.00 bis 15.30 Uhr und Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr) sowie nach Vereinbarung eingesehen werden.

Während der Auslegungsfrist besteht die Möglichkeit, Auskünfte und Informationen zu erhalten, den Plan zu erörtern und sich zu äußern.

Vorhandene Unterlagen

Bitte beachten Sie die innerhalb der öffentlichen Bekanntmachung im Amtsblatt enthaltenen Hinweise.

Verweise zu Plänen und Programmen


ANREGUNGEN, FRAGEN?

Melden Sie sich bei uns.

Standort Quickfinder

Zentrale Behördenrufnummer©   

Allgemeine Dienstleistungsauskünfte erhalten Sie unter der Rufnummer 115.
Weitere Informationen über die Zentrale Auskunft der Metropolregion Rhein-Neckar erhalten Sie hier.

Kontakt

  • Ansprechpartner
    Keine Abteilungen gefunden.