„Schnäppchentage“ gehen in die zweite Runde


Unterstützung des Einzelhandels durch die „Schnäppchentage“


Das Veranstaltungskonzept, das die Stadt gemeinsam mit der Leistungsgemeinschaft „Das Herz Speyers“ erstellt hat, soll – unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen – den Abverkauf von Lagerbeständen steigern und damit den Einzelhandel in Speyer unterstützen.       
So dürfen nach vorangegangener Anmeldung bei der Stadt die Einzelhändler*innen in der Innenstadt die Waren außerhalb ihres Geschäfts auslegen und ihrer Kundschaft zu günstigen Preisen verkaufen.

Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler zeigt sich erfreut über die Tatsache, dass die Aktion „Schnäppchentage“ im vorigen Monat so erfolgreich war: „Das verdeutlicht, dass der Bedarf bei den Kund*innen vorhanden ist und auf diese Weise ein Verkaufserlebnis für sie geschaffen wird, ohne dass sie ein gesundheitliches Risiko eingehen müssen. Zugleich bietet dieses Konzept den Einzelhändler*innen die Chance, Einbußen an Einnahmen, die sie als Folge der Corona-Pandemie erfahren mussten und noch immer müssen, zumindest ein Stück weit auszugleichen. Das ist ein überaus positives Zeichen, das Stadtmarketing und Ordnungsamt in Abstimmung mit der Leistungsgemeinschaft setzen.“

Sollte die Resonanz an den kommenden Tagen ebenso positiv sein wie beim letzten Mal, besteht die Option, die Aktion monatlich stattfinden zu lassen.

An der Aktion beteiligen sich 20 Einzelhändler*innen, deren Geschäfte sich in der Maximilianstraße, Roßmarktstraße, Wormser Straße oder Gilgenstraße befinden.

Für den Verkauf gelten die aktuell gültigen Auflagen der zehnten Corona-Bekämpfungsverordnung, wonach u.a. die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für Kund*innen und Verkäufer*innen besteht. Um den normalen Fußgängerverkehr nicht zu behindern, ist beim Aufbau ein Durchgang von mindestens zwei Metern einzuhalten.


Medien-Information der Stadt Speyer vom 2. September 2020


Anregungen, Fragen?

Melden Sie sich bei uns.

Rathaus Quickfinder

Zentrale Behördenrufnummer©   

Allgemeine Dienstleistungsauskünfte erhalten Sie unter der Rufnummer 115.
Weitere Informationen über die Zentrale Auskunft der Metropolregion Rhein-Neckar erhalten Sie hier.