Oberbürgermeisterin Seiler warnt vor Baden im Rhein


Rhein, am Floßhafen Blickrichtung Norden
Rhein, am Floßhafen Blickrichtung Norden


„So verlockend es an heißen Tagen auch sein mag, verzichten Sie bitte darauf, im Rhein zu baden. Der Sog, den vorbeifahrende Schiffe erzeugen und die unsichtbaren, aber starken Strömungen, sind nicht zu unterschätzen und können auch geübte Schwimmerinnen und Schwimmer schnell in eine lebensgefährliche Situation bringen“.

„Insbesondere Kinder, die die Gefahren des Schwimmens in offenen Gewässern noch nicht selbst einschätzen können, sollten unbedingt von ihren Eltern entsprechend aufgeklärt und beaufsichtigt werden“, gibt die Stadtchefin weiter zu bedenken.

Wird man selbst Zeuge davon, dass jemand beim Baden in Rhein in eine Notlage gerät, sollte umgehend ein Notruf abgesetzt werden. Es ist wichtig, die betroffene Person im Auge zu behalten, um eintreffenden Rettungskräften mitteilen zu können, wie weit diese abgetrieben ist. Auf keinen Fall sollten Augenzeug*innen hinterher schwimmen und sich damit selbst in Lebensgefahr begeben.

Mit Blick auf die Corona-Pandemie appelliert die Oberbürgermeisterin zudem an alle Bürger*innen auch bei einem Ausflug an den Rhein auf die geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen zu achten und sich rücksichtsvoll gegenüber anderen Besucher*innen zu verhalten.

Medien-Information der Stadt Speyer vom 3. Juli 2020


Anregungen, Fragen?

Melden Sie sich bei uns.

Rathaus Quickfinder

Zentrale Behördenrufnummer©   

Allgemeine Dienstleistungsauskünfte erhalten Sie unter der Rufnummer 115.
Weitere Informationen über die Zentrale Auskunft der Metropolregion Rhein-Neckar erhalten Sie hier.