Sachbearbeiter*in für Ausländerangelegenheiten (m/w/d)
(Außenstelle in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende)


Im Fachbereich 2 „Sicherheit, Ordnung, Umwelt, Bürgerdienste, Verkehr“ ist im Sachgebiet 212 -Ausländerbehörde- zum nächstmöglichen Termin die Stelle eines/einer

Sachbearbeiter*in in der Ausländerbehörde (w/m/d)

(Außenstelle in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende)

in Vollzeit neu zu besetzen. Die Stelle ist grundsätzlich auch teilbar, wenn die Kernarbeitszeiten abgedeckt werden können.

Das Aufgabengebiet richtet sich im Wesentlichen nach dem Asyl- und Aufenthaltsgesetz und  umfasst unter anderem folgende Aufgaben:

·         Prüfen und Fertigen von Anträgen auf Abschiebehaft inkl. deren Vertretung beim Amtsgericht

·         Prüfen und Fertigen von Ausweisungen für Straftäter*innen

·         Fertigen von Stellungnahmen an Gerichte / Anwält*innen

·         Fertigen von Ordnungs- und Passverfügungen und Prüfung von deren Einhaltung

·         Organisation und Durchführung der Passersatzbeschaffung / Identitätsklärung

·         Vorbereitung, Organisation und Durchführung von aufenthaltsbeendenden Maßnahmen (auch zur Nachtzeit)

·         Ansprechpartner*in für am Asylverfahren beteiligte Personen, Institutionen und Behörden

·         Durchführung von Termingesprächen mit den Asylbewerber*innen und Dolmetscher*innen zu deren Fragen rund um das Asylverfahren.

·         Bearbeitung von Anträgen auf Arbeitserlaubnisse.

·         Durchführung von Ausreisegesprächen mit abgelehnten Asylbewerber*innen.

·         Erfassung, Verwaltung und Pflege von Daten im Fachprogramm ADVIS.

Die Tätigkeit erfordert ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Rechtssicherheit, soziale und interkulturelle Kompetenz und Argumentationssicherheit, auch in menschlich schwierigen Situationen, sowie die Bewältigung eines oft hohen Arbeitsaufkommens. Einschlägige berufliche Erfahrungen im Ausländer- / Asylrecht und im Umgang mit Konfliktsituationen wären ebenso wünschenswert wie Sprachkenntnisse in Englisch. Die Arbeitsbedingungen sind flexibel und teamorientiert. Die Bereitschaft zur Dienstverrichtung auch außerhalb der üblichen Arbeitszeiten muss vorhanden sein. Die Stadt Speyer ist besonders an der Bewerbung schwerbehinderter Menschen mit den genannten Qualifikationen interessiert.

Um diese Stellen können sich Personen bewerben, welche die 2. Angestelltenprüfung erfolgreich abgelegt haben. Bei einer erfolgreich abgeschlossenen Laufbahnprüfung im 3. Einstiegsamt und Erfüllung der weiteren beamtenrechtlichen Voraussetzungen ist auch eine Einstellung als Beamt*in möglich. Die Bezahlung erfolgt nach Entgeltgruppe 9b TVöD bzw. A 10 LBesG.

Wir bieten eine angenehme Arbeitsatmosphäre in einem kollegialen Team, eine betriebliche Altersvorsorge, ein Jobticket für den VRN-Bereich sowie alle im öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen.

Fragen betreffend der Stelle beantwortet Ihnen Herr André Barth von der zuständigen Fachabteilung (Tel. 06232/14-2544) oder Herr Klaus Oechsler (Tel. 06232/14-2352) von der Personalabteilung.

Wir bitten alle Bewerber*innen die Onlineplattform „Interamt.de“ zu nutzen und von Bewerbungen auf dem Postweg oder per E-Mail abzusehen. Bitte füllen Sie dabei die Felder 1 bis 11 des Interamt-Bewerbungsbogens unbedingt vollständig aus, auch wenn Sie einen gesonderten Lebenslauf und ein Anschreiben beifügen.

Zum Start Ihrer Online-Bewerbung klicken Sie bitte auf den folgenden Direktlink:

https://www.interamt.de/koop/app/stelle?id=683937

Bewerbungsschluss: 20.06.2021

Bitte nutzen Sie ausschließlich das Online-Bewerbungsverfahren.