Regionale Koordinierungskraft (m/w/d)


Die Stadt Speyer ist Heimat für über 50.000 Menschen und bietet ihren Einwohnerinnen und Einwohnern eine umfassende soziale Infrastruktur. Stadtverwaltung, Verbände der freien Wohlfahrtspflege und freie Jugendhilfeträger/innen arbeiten zum Wohl von Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Familien eng zusammen.

Für die Jugendberufsagentur Plus (JBA+) sucht die Stadt Speyer zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die vom Europäischen Sozialfonds Plus (ESF+) geförderte Stelle eine

Regionale Koordinierungskraft (m/w/d)

in Vollzeit. Die Stelle ist befristet bis zum Ende der Dauer der Förderung, die derzeit bis zum 31.12.2024 bewilligt ist. Das Aufgabengebiet kann auch von zwei Teilzeitkräften wahrgenommen werden. Die regionale Koordinierungsstelle der JBA+ unterstützt die Akteur*innen des regionalen Netzwerkes im Übergang Schule-Beruf mit dem Ziel, allen jungen Menschen individuell und bedarfsgerecht die Integration in Ausbildung und Arbeit zu ermöglichen und eine Unterstützung möglichst aus einer Hand sicherzustellen.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

Koordination und Optimierung der rechtskreis- und trägerübergreifenden Kooperation (SGB II, SGB III, SGB VIII)

  • Kontaktaufnahme zu Kooperationspartner*innen und Ausbau des bestehenden Kooperationsnetzwerks der JBA+
  • Moderation der operativen Steuerungsgruppe und Mitarbeit im strategischen Lenkungskreis der JBA+
  • Implementierung eines rechtskreisübergreifenden Fallmanagements
  • Einführung eines datenschutzkonformen IT-Systems zum behördenübergreifenden Datenaustausch am Übergang Schule-Beruf
  • Erarbeitung eines Gesamtkonzeptes der JBA
  • Organisation und Durchführung eines Teamtages mit den Netzwerkpartner*innen zu aktuellen die Kooperation betreffenden Themen

Ausbau und Gestaltung der Kooperation mit den Schulen

  • Erfassung bestehender Kooperationsstrukturen im Übergang Schule – Beruf
  • Etablierung von Fördergesprächen/Fallkonferenzen zwischen Schule und JBA+
  • Organisation, Dokumentation und Moderation der Zusammenarbeit mit Schulen
  • Erstellung eines verbindlichen Rahmenkonzepts zur systematischen Kooperation von JBA+, Schule und Arbeitsmarktakteuren

Organisation und Verwaltung

  • Unterstützung des datenbasierten Monitorings und Evaluation der JBA+
  • Umgang mit dem teilnehmenden Registratursystem im EDV-Begleitsystem Eureka+
  • Jährliche Beantragung von ESF+-Fördermitteln und vierteljährliche Erstellung von Quartalsberichten im EDV-Begleitsystem Eureka

Öffentlichkeitsarbeit

  • Vorbereitung von Presseinformationen und -konferenzen in Kooperation und
  • Abstimmung mit den Rechtskreisen
  • Erstellung von Plakaten, Flyern, Factsheets etc. in Kooperation und Abstimmung mit den Rechtskreisen
  • Aufbau jugendrelevanter medialer Auftritte
  • Beachtung der Publizitätspflicht der Fördermittelgeber*innen

Wir erwarten von den Bewerber*innen:

  • Einen erfolgreichen Hochschulabschluss (Bachelor/Diplom) im Bereich Soziale Arbeit bzw. der Pädagogik (Master/Diplom) oder vergleichbare Qualifikation mit Berufserfahrung
  • Erfahrung in systemischer Beratung oder die Bereitschaft sich in systemischer Beratung weiterzubilden
  • Hohe Methodenkompetenz: Organisationstalent, Gesprächsführung, Verhandlungsgeschick, Erfahrung im Projektmanagement, Befähigung, Projekte eigenständig zu koordinieren
  • Hohe Sozialkompetenz: Teamfähigkeit, Kooperations- und Kommunikationsvermögen, Kontaktfähigkeit, Souveränität in der Ansprache verschiedener Akteure, Gender- und Diversitätssensibilität
  • Hohe Selbstkompetenz: Flexibilität und Belastbarkeit, Entscheidungsfähigkeit, Konflikt- und Kritikfähigkeit
  • Gute EDV-Kenntnisse, Erfahrung mit Social Media bzw. digitalen Medien, Methoden und Strategien
  • Analytische Fähigkeiten
  • Führerschein der Klasse B

Wir bieten den Bewerber*innen:

  • Eine Bezahlung nach Entgeltgruppe S 15 SuE
  • Eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit sowie eine gute Arbeitsatmosphäre in einem sympathischen Team in attraktiver Umgebung
  • Kompetente Einarbeitung und kollegiale Beratung
  • Fortbildung und Supervision im Rahmen der Arbeitszeit
  • Alle im öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen, (wie z.B. eine arbeitgeberfinanzierte Altersvorsorge, eine Jahressonderzahlung, ein Leistungsentgelt, vermögenswirksame Leistungen, 30 Tage Urlaub)
  • Flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten
  • Individuelle Fortbildungsmöglichkeiten zur fachlichen und persönlichen Entwicklung
  • Auf Wunsch ein Jobticket für den VRN-Bereich

Zur Erfüllung des Gleichstellungsplans sind wir insbesondere an der Bewerbung von Frauen mit den vorgenannten Qualifikationen interessiert. Gleiches gilt für die Bewerbung schwerbehinderter Menschen. Als Ansprechpartnerinnen für weitere Fragen zu dieser Stelle stehen Ihnen Frau Bettina Baldauf, Sachgebietsleiterin Schul- und Jugendsozialarbeit (Tel. 06232/14-1920) und Frau Michaela Koch, Jugendhilfeplanerin (Tel. 06232/14-2483), gerne zur Verfügung.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns über Ihre aussagekräftige Bewerbung. Wir bitten alle Bewerber*innen, die Onlineplattform „Interamt.de“ zu nutzen und von Bewerbungen auf dem Postweg oder per E-Mail abzusehen. Bitte füllen Sie dabei den Interamt-Bewerbungsbogen unbedingt vollständig aus, auch wenn Sie einen gesonderten Lebenslauf und ein Anschreiben beifügen.

Zum Start Ihrer Online-Bewerbung klicken Sie bitte auf den folgenden Direktlink:

https://www.interamt.de/koop/app/stelle?id=884447

Bitte nutzen Sie ausschließlich das Online-Bewerbungsverfahren.

Bewerbungsschluss: 11.12.2022