Energieeffiziente Beleuchtung in öffentlichen Gebäuden

Rund die Hälfte des Stromverbrauchs in deutschen Kommunen entfällt auf die Beleuchtung. Neben der Straßenbeleuchtung machen Beleuchtungsanlagen in Schulen, Verwaltungsgebäuden und öffentlichen Einrichtungen einen hohen Anteil aus. Demnach bietet die Sanierung von alten Beleuchtungsanlagen ein sehr hohes Einsparpotential.

 

Hans Purrmann Haus © Stadt Speyer, Fabienne MittmannDie Stadt Speyer hat sich mit der Verabschiedung des Klimaschutz-konzeptes im Jahre 2010 das Ziel gesetzt, den CO2-Ausstoß bis 2020 um 25 % zu senken und damit die Klimaschutzziele des Bundes aktiv zu unterstützen. Der Wechsel auf energieeffiziente Beleuchtungstechnik in den eigenen Liegenschaften bietet Speyer eine gute Möglichkeit Kosten zu sparen und den gesetzten Zielen ein Stück näher zu kommen.

Purrmann-Haus

Beleuchtung Hans Purrmann Haus © Stadt Speyer, Fabienne MittmannAls eine der ersten Maßnahmen konnte die Beleuchtung im Hans Purrmann Haus erneuert werden. Das frühere Geburts- und Elternhaus des international anerkannten Künstlers wird heute als Museum und Ausstellungsraum für einige seiner bedeutendsten Werke genutzt. Die Umstellung von Stehleuchten mit Halogenlampen auf eine LED-Strahler Beleuchtungsanlage ermöglicht nun das obkektbezogene Ausleuchten der Exponate. Dies rückt nicht nur die einmaligen Werke des Malers in ein neues, verbessertes Licht, sondern optimiert auch die konservatorischen Bedingungen und spart Energie - Klimaschutz trifft Kunst.

Sporthalle Im Erlich

Mit der Demontage der alten Sporthalleneinbaurasterleuchten und dem Einsatz von modernen Tageslicht- und Präsenzgesteuerten LED-Leuchten können hier rund 57 % Stromreduktion erzielt werden. Damit werden in 20 Jahren über 490 Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden. Zudem profitieren Schulen und Vereine von neuester Beleuchtungstechnik.

Hans-Purrmann-Gymnasium
Friedrich-Magnus-Schwerd-Gymnasium

Beleuchtungsanlagen Hans Purrmann Gymnasium © Stadt SpeyerAls nächste Maßnahme konnten weitere Schulgebäude und Turnhallen auf die moderne Beleuchtungstechnologie umgerüstet werden. So erfolgte im Doppelgymnasium der Ersatz von veralteten T8-freistrahlenden Leuchten auf neue LED-Panele mit Rasteroptik. Für den Einsatz in den Schulfluren des HPG und FMS wurden ein spezielles LED-Format entworfen, dass den einfachen Austausch von Leuchten im Schadensfall mittels eines Stecksystems ermöglicht und somit immer für vollen Durchblick sorgt. Mit einer Stromeinsparung von rund 88 % entgegen der herkömmlichen Leuchten können somit knapp 57 t CO2 während der Lebenszeit der Leuchten (20 Jahre) eingespart werden.

Woogbachschule

Auch in der Sporthalle der Woogbachschule erfolgte die Sanierung der 24 installierten Lichtpunkte und Ersatz durch neueste LED-Technik inklusive intelligenter Steuerung durch Tageslicht- und Bewegungserkennung. Je nach Nutzung ist zudem eine automatische Steuerung der Beleuchtungsstärke möglich. Somit kann die eingesetzte Energie nicht nur um rund 57 % gegenüber dem jetzige Verbrauch reduziert werden, sondern auch noch effizient eingesetzt werden. Damit werden in den 20 Jahren rund 155 Tonnen CO2 eingespart.

Berufsbildende Schule

Durch Einsatz von effizienter LED-Beleuchtung in den 45 Leuchtpunkten der Turnhalle der Berufsbildenden Schule in Speyer werden über 70 % des jetzigen Stromverbrauchs reduziert werden. Damit können nicht nur etwa 360 Tonnen Emissionen eingespart werden, sondern die Schule profitiert von einer hochmodernen und zuverlässigen Beleuchtungsanlage.

Burgfeldschule

Auch in der Burgfeldschule erfolgte der Ersatz von alten Sporthalleneinbau-rasterleuchten durch hochmoderne LED-Technologie. Da der Einsatz in der Turn- und Gymnastikhalle der Schule erfolgte, wurde unter anderem der Einbau einer tageslicht- und präsenzzeitenabhängigen Steuerungsanlage vorgenommen, die für einen noch effektiveren Einsatz der Beleuchtung sorgt. Zudem wurde wie in Sporthallen üblich, auf eine ballwurfsichere Verankerung in der Decke geachtet. Mit Hilfe dieser Erneuerung wird es möglich sein, den Stromverbrauch um über 65 % gegenüber der bisherigen Jahre zu reduzieren und damit etwa 231 t CO2 in den nächsten 20 Jahren einzusparen.

Zeppelinschule

Als weitere große Maßnahme im Bereich Energieeffizienz konnte bis Anfang 2015 auch der Umbau der Beleuchtungsanlage in der Zeppelinschule realisiert werden. Durch die Sanierung von insgesamt 688 Lichtpunkten kann hier in den nächsten Jahren eine Stromverbrauchsreduktion von 79 % und damit einhergehend eine CO2-Verminderung von 1.245 t erzielt werden. Neben dem Austausch der bisherigen Einbauleuchten gegen tageslicht- und präsenzgesteuerte LED-Anbaulechten wurde auch eine Erneuerung der Innendecke inklusive Dämmung verwirklicht.

Die Umstellung auf energieffiziente Beleuchtung in öffentlichen Gebäuden der Stadt Speyer wird im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitative der Bundesregierung gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages (Förderkennzeichen Purrmann Haus: 03KS5098, FKZ Hans-Purrmann-Gymnasium: 03KS6356, FKZ Burgfeldschule: 03KS5937, FKZ Woogbachschule: 03KS5103, FKZ Schule Im Erlich: 03KS5927, FKZ Berufsbildende Schule: 03KS5922, FKZ Zeppelinschule: 03KS5917).