Stadt- und Bürgerhospitalwald

Stadtwald, © Stadt Speyer

Der Stadtwald  ist kein zusammenhängendes Waldgebiet wie z. B. der Pfälzerwald, sondern ist in mehrere Waldflächen aufgeteilt. Eine dieser Flächen erstreckt sich südöstlich der Stadt zwischen Rhein und Rheinhauptdeich. Eine kleinere Fläche liegt nord- östlich am Angelhofer Altrhein. Eine weitere Fläche, als geschlossener Wald- komplex, liegt im Nordwesten der Stadt.

 

Waldfunktionen

Waldgebiet westlich der B 9, © Stadt SpeyerDer Wald sichert die elementaren, natürlichen Lebensgrundlagen wie Boden, Wasser, Klima  und Luft und übernimmt daher wichtige Schutz-funktionen in unserer Umwelt.

Außerdem bietet er Raum für Erholung und Entspannung. Über 90% der forstlichen Fläche wird als Erholungs- wald intensiv genutzt.

Weiterhin wird der Stadtwald auch als umweltpädagogischer Erlebnisraum genutzt. Für Kinder und Jugendliche gibt es verschiedene Möglichkeiten den Wald kennen zu lernen und eine emotionale Bindung herzustellen.

Holz ist außerdem einer der umweltfreundlichsten Rohstoffe. Er findet in den verschiedensten Bereichen Verwendung. Bei der Holzbe- u. verarbeitung sind die wichtigsten Wirtschaftszweige die Papier- und die Bauindustrie. Als nach- wachsender Energieträger wird Holz im Zuge steigender Energiepreise für den Verbraucher immer attraktiver.

FSC ®- Zertifizierung

Stadtwald und Bürgerhospitalwald sind seit 1999 nach den Standards von FSC ® (Forest Stewardship Council) zertifiziert. Das bedeutet, dass in unserem Wald nur Bäume vorkommen, die auch hier heimisch sind. Nur heimische Baumarten geben unseren Tieren den Lebensraum, den sie benötigen. Außerdem können sie sich von den Früchten der Bäume ernähren. So werden auf natürliche Art und Weise auch neue Bäume ohne unser Zutun angesamt.

Bäume werden nur einzeln gefällt, Kahlschläge gibt es nicht. Diese würden den Waldboden angreifbar für Wind und Wetter machen. Unsere alten Bäume verbleiben im Wald. Sie werfen ihre Samen aus und tragen entscheidend zur Naturverjüngung bei. Stirbt der Baum verbleibt auch das Totholz im Wald. Totholz ist ein vielfältiger Lebensraum für Pilze und Insekten, sowie für Vögel.

Unser Wald wird natürlich bewirtschaftet. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln jeglicher Art ist verboten. Er unterliegt einer regelmäßigen Kontrolle unabhängiger Gutachter, um Kindern und Erwachsenen, Einheimischen und Gästen auch in Zukunft einen Raum der Erholung und des Ausgleichs, der Entspannung und des unverfälschten Naturerlebnisses, der Ausgelassenheit und der Besinnung bieten zu können. Zu all dem haben wir uns freiwillig entschlossen, denn die nachhaltige Erhaltung unserer Wälder für die nächsten Generationen ist unsere Aufgabe.

Brennholz

Hinweisschild am Holzlagerplatz, Iggelheimer Straße, © Stadt Speyer

Das Holzlager am Brennholzplatz wird gerade aufgefüllt, sodass der Verkauf von Brennholz wieder gestartet werden kann.

Ab Donnerstag, dem 23. November findet in der   Blockhütte bei der Walderholung an der Iggelheimer Straße wie gehabt der  Brennholzverkauf statt. In der Folge ist die Blockhütte jede Woche donnerstags von 15:00 bis 16:00 Uhr besetzt. Hier können Kunden Polderholz erwerben. Änderungen werden hier auf der Internetseite zeitnah veröffentlicht.

Motorsägenlehrgang

Wer im Speyerer Stadtwald sein Brennholz selbst zuschneiden will, kann dies nur noch tun, wenn er nachweislich einen Motorsägenlehrgang absolviert hat.

Über das Forstamt Pfälzer Rheinauen in Bellheim und die Abteilung Umwelt und Forsten bei der Stadtverwaltung Speyer können Ansprechpartner für Motor-sägekurse erfragt werden.

 
Kontakt
Abteilung Umwelt und Forsten
Maximilianstraße 12
67346 Speyer
Tel. (0 62 32) 14 27 85
E-Mail