Baustellenbild

Bauaufsicht und Baugenehmigung

Baustelle

Die Bauaufsicht hat als Baurechtsbehörde darauf zu achten, dass die baurechtlichen und anderen öffentlich-rechtlichen Vorschriften über die Errichtung, Änderung und Nutzungsänderung von baulichen Anlagen befolgt und die von ihr erlassenen Anordnungen eingehalten werden. Wesentliche Aufgabe ist in diesem Zusammenhang die Durchführung von Baugenehmigungen.


 

Aufgabenbereiche: Beratung von Bauherren und Architekten; Bearbeitung von Bauanträgen und Bauvoranfragen; Genehmigung von Grundstücksteilungen; Abgeschlossenheitsbescheinigungen nach dem Wohnungseigentumsgesetz, WEG; Maßnahmen zur Beseitigung illegaler oder gefahrdrohender Zustände; Überwachung von Baumaßnahmen und erforderlichenfalls Erlass von Anordnungen zur Mängelbeseitigung; Aufsicht über die Bezirksschornsteinfeger; Führen des Baulastenverzeichnisses; Hausakteneinsicht.

Baugenehmigung

Eine Baugenehmigung ist notwendig, wenn:
> Neubauten errichtet (auch Stellplätze oder Gartenhäuschen),
> Gebäude erweitert und geändert werden oder
> Nutzungen von Grundstücken oder Gebäuden geändert werden,
> sofern dies nicht nach § 62, § 67 oder § 84 Landesbauordnung (LBauO) baugenehmigungsfrei ist.

- Der Antrag auf Baugenehmigung wird beim Bauamt gestellt:
  > schriftlich

- Die Baugenehmigung wird schriftlich erteilt
(wenn dem Bauvorhaben keine baurechtlichen und sonstigen öffentlich-rechtlichen Vorschriften entgegenstehen, die im Baugenehmigungsverfahren zu prüfen sind).

Die Baugenehmigung erlischt, innerhalb von vier Jahren nach ihrer Zustellung, wenn
> mit der Ausführung des Vorhabens nicht begonnen oder
> die Ausführung vier Jahre unterbrochen worden ist.

- Die Ausführung eines Vorhabens gilt nur dann als begonnen oder als nicht unterbrochen, wenn innerhalb der Frist wesentliche Bauarbeiten ausgeführt wurden.

Voraussetzungen

- Bei Gebäuden gilt: Die Planvorlageberechtigung des Entwurfsverfassers muss vorliegen (§ 13 BauuntPrüfVO)


Bauantrag

Ein Bauantrag ist schriftlich bei der örtlichen Stadtverwaltung oder Gemeindeverwaltung zu stellen (§ 63 Abs. 1 LBauO).

Erforderliche Unterlagen für einen Bauantrag:

Die Inhalte richten sich nach der Landesbauordnung (LBauO), der Bauunterlagenprüfverordnung (BauuntPrüfV) und anderen Vorschriften. Aufgrund der Komplexität ist der Bauantrag von einer bauvorlageberechtigten Entwurfsverfasserin bzw. einem bauvorlageberechtigten Entwurfsverfasser (insbesondere Architektinnen und Architekten sowie besonders berechtigte Bauingenieurinnen und Bauingenieure) zu erstellen.

Leitfaden für die Vorlage von Bauanträgen nach §65 LBauO

Weitere Formulare finden Sie unter "Downloads".


 
 




Kontakt

Abteilung Bauaufsicht

Zimmer 006

Maximilianstraße 100

Tel. 06232 14 2302

 

Montag

8.30 Uhr bis 12.00 Uhr

und

14.00 Uhr bis 15.30 Uhr

Dienstag

8.30 Uhr bis 12.00 Uhr

und

14.00 Uhr bis 15.30 Uhr

Mittwoch

geschlossen

Donnerstag

8.30 Uhr bis 12.00 Uhr

und

14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Freitag

geschlossen