Das Wahlbüro im Erdgeschoss des Historischen Rathauses, Foto © Stadt Speyer

Bundestagswahlen 2017

Das Wahlbüro im Erdgeschoss des Historischen Rathauses

Am 24.09.2017 findet die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag statt.
Das Wahlbüro im Historischen Rathaus hat seit dem 16. August geöffnet.

 


Den Online-Wahlscheinantrag zur Bundestagswahl 2017 finden Sie hier.

Ausführliche Informationen zur Bundestagswahl 2017 hat der Landeswahlleiter in sein Internetangebot eingestellt:

Informationen des Landeswahlleiters zur Bundestagswahl 2017

Auch auf der Homepage des Bundeswahlleiters findet sich ein Informationsangebot speziell für WählerInnen, WahlhelferInnen und WahlbewerberInnen sowie Auskünfte zum Wahltermin, Terminen und Fristen und den Wahlkreisen:

Informationen des Bundeswahlleiters zur Bundestagswahl 2017

Wahlbüro ab 16. August geöffnet

Im Vorlauf zur Wahl des 19. Deutschen Bundestages öffnet am Mittwoch, dem 16. August 2017 das Wahlbüro der Stadt Speyer im Historischen Rathaus, Maximilianstraße 12, seine Pforten. Wahlberechtigte, die am Wahlsonntag 24.09.2017 verhindert sind, können gegen Vorlage des Personalausweises ihre Briefwahlunterlagen persönlich abholen oder dort gleich wählen: Kabinen und Urne stehen bereit.

Öffnungszeiten des Wahlbüros

Mo u. Di, 7:30 – 16:00 Uhr
Mi u. Fr, 7.30 – 13.00 Uhr
Do 7.30 - 18.00 Uhr

Telefonische Erreichbarkeit des Wahlbüros zu diesen Zeiten: 0 62 32 - 14 27 62

Wahlverzeichnis kann bis Freitag, 8.9.2017 eingesehen werden

 Bei der Stadtverwaltung häufen sich die Hinweise, dass die Zustellung der Wahlbenachrichtigungen nicht in allen Stadtteilen problemlos erfolgt. Dies hat das Wahlbüro der Stadt Speyer wiederholt bei der KommWis (Gesellschaft für Kommunikation und Wissenstransfer mbH) reklamiert, die rheinland-pfalzweit den Druckauftrag für die Wahlbenachrichtigungen erteilt und die Post mit der Zustellung beauftragt hat.

Aufgrund der Rückmeldungen im Wahlbüro sind vor allem Wahlberechtigte im Bereich östlich des Bahnhofs zwischen Speyerbach und Rützhaubstraße/Mörschgasse betroffen. „Teilweise wurden ganze Hausnummern nicht berücksichtigt, teilweise erhielten nicht alle Wahlberechtigten eines Haushaltes eine Wahlbenachrichtigung“, erläutert Thomas Berger, Leiter des Speyerer Wahlbüros. Berger weist darauf hin, dass betroffene Bürger laut Einsichtsfrist der Bundeswahlordnung noch bis Freitag Einblick in das Wählerverzeichnis im Wahlbüro nehmen können, um im Zweifelsfalle zu prüfen, ob Sie eingetragen und wahlberechtigt sind. Bürger, die wahlberechtigt sind, aber keine Benachrichtigung erhalten haben, können alternativ nach Vorlage des Personalausweises und anschließendem Abgleich mit dem Wählerverzeichnis im jeweiligen gewohnten Stimmbezirk wählen. Bürger, die Briefwahl beantragen möchten, können hierzu alternativ auch den  Onlinewahlscheinantrag nutzen. Darüber hinaus kann auf Anfrage beim Wahlbüro (Tel. 14-2762) die Wahlbenachrichtigung  als Zweitausfertigung zugesandt werden.