"alla hopp!" - Startschuss in Speyer

Mit dem Hissen der alla hopp!- Fahne und der Federbank-Übergabe läutete die Dietmar Hopp Stiftung den Planungsbeginn für die alla hopp!-Anlage in Speyer ein.

 

alla-hopp-Aktionsfahne, © Stadt SpeyerGanz im Zeichen von alla hopp! und mit geballter Frauenpower gaben Speyers Bürgermeisterin Monika Kabs und Katrin Tönshoff, Geschäftsstellenleiterin der Dietmar Hopp Stiftung gemeinsam mit Sandra Zettel, Projektleiterin alla hopp! mit dem Hissen der Aktionsfahne und der Übergabe der Federbank an die Stadt Speyer den Startschuss für die nun anlaufende Planungsphase der alla hopp!-Anlage. Die Planung der Bewegungs- und Begegnungsanlage erfolgt durch das Büro Elke Ukas Landschaftsarchitekten. 

Bürgermeisterin Monika Kabs zwischen Fahne und Federbank, © Stadt Speyer „Speyer fiebert dem Startschuss zur Errichtung der „Alla hopp!“- Anlage entgegen. Wir freuen uns, dass wir zu den 19 Kommunen der Metropol-Region-Rhein-Neckar zählen, denen die Dietmar Hopp-Stiftung einen Bewegungspark der Generationen spendet“, lobt Bürgermeisterin Monika Kabs die großzügigen Investitionspläne von bis zu zwei Millionen Euro pro Anlage. Große wie Kleine Speyerer seien schon in den Startlöchern, um in der Ideenwerkstatt ihre Vorschläge und Wünsche einzubringen, um das gemeinsame Ziel, Bewegungsanreize für alle zu schaffen, realisieren zu können. Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Menschen mit und ohne Behinderung, möge „Alla-hopp!“ in Speyer in Bewegung und ins Gespräch bringen, wünscht Kabs und dankt der Dietmar Hopp Stiftung für das großartige Geschenk an die Domstädter.

 Kinder wippen auf der Federbank, © Stadt Speyer„Wir freuen uns ganz besonders, dass die im Oktober 2015 ausgezeichnete „Stadt ohne Rassismus – Stadt mit Courage“  nun auch als eine der 19 begünstigten alla-hopp!-Kommunen zum Bewegungsbotschafter in der Metropolregion wird. Der Ruf Speyers als liebenswerte und weltoffene Stadt für alle Generationen wird durch diese außerordentliche Bewegungsanlage sicher weiter ausgebaut.“, so Katrin Tönshoff.

Landschaftsarchitektin Grit Orwat vom Landschaftsarchitekturbüro Ukas, die die alla hopp!-Anlage in Speyer im Sinne der individuellen Bedürfnisse der Stadt und ihrer Bürgerinnen und Bürger planen und gestalten wird, zeigte sich ebenfalls hoch erfreut über die nun anlaufende Planungsphase mit intensivem Austausch zwischen dem Planungsbüro und den zukünftigen Nutzern der Bewegungs- und Begegnungsanlage.

Kinder wippen auf der Federbank, © Stadt SpeyerIn Bewegung war zu diesem Anlass auch die Kindergartengruppe der Kita Abenteuerland, die ein Lied vorgetragen hat. Außerdem spendierte die Stadt zur Abrundung des Programmes noch Speyerer Brezeln und Getränke. Interessierte Gäste waren im übrigen Ute Germann von der MS-Gruppe in Speyer und Petra Spoden von der Interessengemeinschaft Behinderter und ihrer Freunde (IBF).

Hissen der alla-hopp-Flagge, © Stadt SpeyerAls sichtbares Symbol für den Startschuss wurde gemeinsam die alla hopp!-Fahne gehisst. Außerdem überreichte die Dietmar Hopp Stiftung der Stadt eine so genannte „Federbank“. Die Federbank, die durch ihre ausgefallene Bauart nicht nur zum Sitzen, sondern auch zum Bewegen einlädt, ist durch eine nach hinten klappbare Seitenlehne – ganz im Sinne von alla hopp! – auch für gebehinderte Menschen geeignet. Nach dem Startschuss steht die Federbank als Botschafterin für mehr Bewegung im Alltag für ein erstes Ausprobieren an unterschiedlichen Standorten in Speyer bereit und lädt alle Bürgerinnen und Bürger zur Bewegung und Begegnung ein.

Die Bank ist eines der wiederkehrenden Elemente, die auf allen alla hopp!-Anlagen zu finden sein werden und nach Abschluss der Bauarbeiten auch in die Anlage in Speyer integriert wird.

Gruppenbild: Steffen Schwendy,Grit Orwat,  BM Monika Kabs, Katrin Tönshoff, Sandra Zettel, © Stadt SpeyerInsgesamt 127 Kommunen aus der Metropolregion hatten sich bei der Dietmar Hopp Stiftung beworben. Dass Speyer zu den 19 begünstigten Kommunen gehört, wurde am 05. Juni 2014 im Mannheimer Luisenpark bekannt gegeben. Die Pilotanlage in Schwetzingen wurde am 8. Mai 2015 eröffnet. Unmittelbar nach der Federbankübergabe beginnt die Planungsphase der alla hopp!-Anlage in Speyer. Mit dem Bau soll im Herbst 2016 begonnen werden. Die Fertigstellung und Eröffnung der Anlage ist im Spätsommer 2017 geplant.

Die ersten Bewegungs- und Begegnungsanlagen in Schwetzingern, Absteinach, Deidesheim und Rülzheim sind bereits eröffnet worden und stehen allen Besuchern jederzeit und kostenfrei zur Verfügung.

weitere Infos: alla-hopp

Presse-Info der Dietmar-Hopp Stiftung in Kooperation mit der Stadt Speyer