Gruppenbild mit Scheck, v-li.n.re.: Dirk Wachsmann, Frank Seidel, Alfred Wittmer, Beigeordnete Stefanie Seiler, Foto © Stadt Speyer

Stadt und Malteser danken Friedrich II.

Gruppenbild mit Scheck, v-li.n.re.: Dirk Wachsmann, Frank Seidel, Alfred Wittmer, Beigeordnete Stefanie Seiler, Foto © Stadt Speyer

Mit historischer Führung Café Malta unterstützt
Über eine Spende von 350 Euro zur Unterstützung des Café Maltas, freut sich der Malteser Hilfsdienst der Diözese Speyer. Dies ist der Erlös einer Zeitreise durch 8 Jahrhunderte, zu der Stadtführer Frank Seidel, historisch gewandet und gekrönt als Kaiser Friedrich II., im Rahmen der diesjährigen Herbstmesse eingeladen hatte.

 

Bei der Spendenübergabe im Stadthaus dieser Tage richtete Beigeordnete Stefanie Seiler als zuständige Dezernentin für Messen und Märkte ihren Dank gleich an mehrere Adressanten: an den engagierten Stadtführer, der auf Grundlage intensiver Recherche im Stadtarchiv die „lehrreiche und kurzweilige Führung“ konzipiert hat, an den Schaustellerverband, der den Teilnehmern Speisen und Getränke spendierte, und an den Malteser Hilfsdienst für seine wertvolle Arbeit für an Demenz erkrankte Menschen und ihre pflegenden Angehörigen.

Frank Seidel freut sich, dass nach der Premiere zur Frühjahrsmesse auch die zweite Auflage seiner Führung rund um das Thema Messen und Märkte auf positive Resonanz stieß. Straßennamen wie Roßmarktstraße und Korngasse könne man sich ja noch herleiten, aber dass die Speyerer Herbstmesse auf das Jahr 1245 zurückgeht, in dem Kaiser Friedrich II. die Abhaltung einer 15tägigen Messe gewährte, und diese Urkunde zu den erhaltenen Schätzen des Speyerer Stadtarchivs gehöre, lasse Staunen, bestätigt Beigeordnete Stefanie Seiler, die ebenfalls an der Führung teilgenommen hat. Und das er mit diesem Führungsformat nicht nur den stadtgeschichtlichen Horizont von Speyerern wie Besuchern erweitere, sondern auch den Erlös Projekten zukommen lassen könne, die nicht so eine starke Lobby hätten, freut Frank Seidel

Grund zur Freude hat auch Dirk Wachsmann, Diözesangeschäftsführer der Malteser, der die Spende gemeinsam mit Finanzkurator Alfred Wittmer entgegennahm. „Die Herausforderungen, die die Demenzerkrankung an unsere Gesellschaft stellt, haben vielen noch nicht in toto begriffen“, so Wachsmann, der das Café Malta in der Quartiersmensa Q+H und im Mehrgenerationenhaus Speyer-Nord ebenso wie das Nachtcafé im Alten- und Pflegezentrum St. Martha als kleine Schritt in die richtige Richtung bezeichnet. Während die Malteser Demenzbegleiter mit den dementen Cafébesuchern singen, Gedächtnistraining und Sitzgymnastik durchführen, können sich die pflegenden Angehörigen eine Auszeit, ein kleines Zeitfenster für sich nehmen. Beigeordnete Seiler dankte den Maltesern für ihr vielfältiges Engagement zusätzlich zu den Kerndiensten und verwies im Zusammenhang Demenz auf die „Lokale Allianz für Menschen mit Demenz“, die unter Federführung des Seniorenbüros der Stadt Speyer gegründet wurde.

Medieninformation der Stadt Speyer vom 5.12.2017