Gruppenbild mit Bagger: v.li.n.re.:  Stadtrat Friedel Hinderberger, Beigeordnete Stefanie Seiler, OB Hansjörg Eger, Johannes Merz, Christian Hanemann, Stadträtin Helga Spitzer, Foto © Stadt Speyer

Gewerbegebiet Nachtweide erschlossen

Gruppenbild mit Bagger: v.li.n.re.:  Stadtrat Friedel Hinderberger, Beigeordnete Stefanie Seiler, OB Hansjörg Eger, Johannes Merz, Christian Hanemann, Stadträtin Helga Spitzer, Foto © Stadt Speyer

Gewerbetreibende in Speyer können sich über eine neue Fläche freuen. Gestern Nachmittag hat Oberbürgermeister Hansjörg Eger gemeinsam mit Christian Hanemann, Obermeister der Glaserinnung Vorderpfalz, das Band in den Stadtfarben rot-weiß zur offiziellen Eröffnung des Gewerbegebietes Nachtweide durchgeschnitten.

 

Christian Hanemann und OB Hansjörg Eger schneiden das Band durch, Foto © Stadt SpeyerBei der Nachtweide handelt es sich um eine Erweiterung von rund drei Hektar Fläche des bestehenden Gewerbegebietes Schlangenwühl. Hierzu wurden städtische Feld-, Wald- und Wiesenflächen in Gewerbeflächen umgewandelt. Die Fläche liegt an der neu angelegten 500 m langen Verbindungsstraße zwischen Tullastraße und der Straße Am Rübsamenwühl.

„Die geplanten Erschließungskosten von rund 1,5 Mio Euro wurden eingehalten“, betont OB Eger und benennt die einzelnen Maßnahmen: Nach der Kampfmitteltechnischen Untersuchung wurde ein Straßendamm aufgeschüttet, Kanalbauarbeiten und Erschließungsarbeiten für Wasser, Strom und Telekommunikation durchgeführt, bevor die Tiefbauer die Straße asphaltieren und Gehwege wie Parkstreife gepflastert wurden und die Straßenbeleuchtung mit LED-Leuchten errichtet wurde. Bereits vorbereitet sind die Baumscheiben, die im Herbst nächsten Jahres mit 39 Bäumen bepflanzt werden.

Vertreter von Handwerk, Politik und Verwaltung bei der offiziellen Einweihung des neune Gewerbegebietes, Foto © Stadt SpeyerAls erstes Gewerbe wird sich die Glaserei Hanemann in der Nachtweide ansiedeln. Der 1914 gegründete Meisterbetrieb mit Firmensitz in der Karmeliterstraße wird von der Innenstadt in die Nachweide umsiedeln. Planungsziel ist Baubeginn im Herbst 2017. „Die Nachfrage des Speyerer Mittelstandes ist groß“, weiß Wirtschaftsförderin Silvia Gonsior: „Der Stadtrat hat bereits 8 Ansiedlungen zugestimmt,“ freut sie sich gemeinsam mit Christiane Feiniler-Lehr von der städtischen Wirtschaftsförderung. Unter den Gewerken sind der Elektrobetrieb Johannes Merz, eine Landschaftsgärtnerei mit Gartenarchitekturbüro, eine Schreinerei, ein Malerbetrieb, eine Kunstschlosserei und ein REHA – Ausstatter. Drei Grundstücke stehen noch zur Verfügung.

Medieninformation der Stadt Speyer vom 18.8.2017