Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus

Synagoge Beith Schalom, © Klaus Venus

Am Donnerstag, dem 26. Januar 2017, um 18 Uhr findet die Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus statt. Die Arbeitsstelle Frieden und Umwelt der Evangelischen Kirche der Pfalz, die Deutsch-Israelische Gesellschaft, die Jüdische Kultusgemeinde der Rheinpfalz, die Katholische Erwachsenenbildung und die Stadt Speyer laden zum gemeinsamen Gedenken in den Gemeindesaal der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz (Synagoge "Beith Schalom", Am Weidenberg 3) ein.

 


Synagoge Beith Schalom, © Klaus VenusDie bittere Erfahrung des Leidens von Menschen nicht mit dem Mantel des Vergessens zu bedecken, sondern die Erinnerung wach zu halten und jungen Menschen ein verantwortungsvolles Geschichtsbewusstsein zu vermitteln, ist seit vielen Jahren das gemeinsame Anliegen der Veranstaltungsreihe „Erinnern-Gedenken-Mahnen“.

Donnerstag, 26. Januar 2017, 18 Uhr
Beith Shalom
Gemeindesaal der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz
Grete Weil, Foto © Herlinde KoelblAm Weidenberg 3
67346 Speyer

Gestaltung:
Schülerinnen und Schüler
des Nikolaus-von-Weis-Gymnasiums,
des Edith-Stein-Gymnasiums,
des Hans-Purrmann-Gymnasiums
und der Edith-Stein-Realschule
Musikalische Gestaltung:
Musikerinnen und Musiker
des Nikolaus-von-Weis-Gymnasiums

Begleitprogramm

Di., 31. Januar 2017, 15.00 – 18.00 Uhr
Lehrerfortbildung
„Auf den Spuren jüdischen Lebens“ Sadtrundgang mit anschließender pädagogisch-didaktischer Diskussion und Vertiefung „Gedenkarbeit – eine Herausforderung für schulischen Unterricht und politische Bildung“ ,
Referent:
Bernhard Gerlach, Studienleiter i.R.


Mi., 1. Februar 2017, 19.30 Uhr
Podiumsgespräch
„Barmherzigkeit – Kultur der Liebe“ im Kontext Judentum – Christentum – Islam
Referenten:
Shaul Friberg, Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg,
Dr. Tobias Specker, Philosophisch-theologische Hochschule Frankfurt-St. Georgen,
Gönül Yerli, Islamisches Forum Penzberg

Mo., 6. Februar 2017, 19.30 Uhr
Konzert
„benkshaft – Sehnsucht. Jüdische Lieder aus Vergangenheit und Zukunft von Liebe und Sehnsucht“
Künstler:
Daniel Kempin, Dimitri Reznik

Di., 7. Februar 2017, 12.30 – 18.30 Uhr,
Studienfahrt für Schülerinnen und Schüler
Gedenkstätte KZ Osthofen
Treffpunkt: Speyer Hauptbahnhof, 12.30 Uhr

Do., 9. Februar 2017, 19.30 Uhr
Vortrag
„Juden in der Pfalz“
Referent:
Roland Paul, Institut für Pfälzische Geschichte

So., 29. Januar 2017, 14.00 Uhr, Treffpunkt: Dom, Hauptportal
So., 5. Februar 2017, 14.00 Uhr, Treffpunkt: Dom, Hauptportal
Eintritt frei
Stadtführung
"Jüdisches Leben in Speyer- Ein Stadtrundgang", Dauer: 1,5 - 2 h
Der Stadtrundgang »Jüdisches Leben in Speyer« macht die Geschichte der jüdischen Gemeinde anschaulich, die 1084 mit den Privilegien des Bischofs beginnt. Als eine der drei bis heute berühmten SCHUM-Gemeinden erlebten die Speyerer Juden eine große Blütezeit, von der das einmalige Ensemble aus Synagoge, Frauenbetraum und Mikwe (Ritualbad) Zeugnis ablegt. Diese große Zeit wurde in der Mitte des 14. Jahrhunderts gewaltsam beendet. Die Führung nimmt auch die Geschichte der nachmittelalterlichen Gemeinde in den Blick: vom 18. Jahrhundert bis zu ihrer Vernichtung in der Shoa wird sie anhand von Biographien jüdischer Mitbürger lebendig. Den Abschluss bildet die Synagoge »Beith Shalom«. Sie ist der Mittelpunkt der jüdischen Gemeinde der Gegenwart.
Ausstellungen

26. Januar - 09. Februar 2017

1. Schicksale
Die Texte und Beschreibungen der Gedenkstunde werden hier zum Nachlesen präsentiert.

2. „Jüdische Portraits. Fotografien von Herlinde Koelbl“
Eine Ausstellung der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

3. „20 Jahre ERINNERN –
GEDENKEN – MAHNEN“

Eine Plakatauswahl

Öffnungszeiten:
Mo - Do: 15 - 17 Uhr und So: 11 - 13 Uhr
und jeweils 1 Stunde vor den Veranstaltungen
Für Gruppen und Schulen nach Vereinbarung

Veranstaltungsort:
Speyer, Am Weidenberg 3, Gemeindesaal der
Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz
Eintritt frei!


Weitere Informationen:
Katholische Erwachsenenbildung
Große Pfaffengasse 13, 67346 Speyer,
Tel.: 0 62 32 / 102 - 180
Email: keb@bistum-speyer.de


Medieninformation der Stadt Speyer vom 12.01.2017