Allgemeine Beschreibung

Sie sind bereits Inhaber einer Fahrerlaubnis und möchten diese um eine weitere Fahrerlaubnis(klasse) erweitern.
Voraussetzungen:

  • Inhaber einer Fahrerlaubnis
  • Hauptwohnsitz in Deutschland
  • das erforderliche Mindestalter erreicht hat:
    • 16 Jahre für Klassen AM und A1
    • 18 Jahre für Klasse A2
    • 24 Jahre für den direkten Zugang zur Klasse A (Abstufung nach Leistung und Vorbesitz für andere Mindestalter)
    • 18 Jahre für Klassen B und BE (17 Jahre für Begleitetes Fahren- siehe gesonderte Hinweise)
    • 18 Jahre für Klassen C1 und C1E
    • 21 Jahre für Klassen C und CE (18 Jahre unter bestimmten Voraussetzungen § 10 FeV)
    • 21 Jahre für die Klassen D1 und D1E (18 Jahre unter bestimmten Voraussetzungen § 10 FeV)
    • 24 Jahre für die Klassen D und DE (23, 21 und 20 Jahre unter bestimmten Qualifikationsvoraussetzungen § 10 FeV)
    • 16 Jahre für die Klassen L und T
  • zum Führen von Kraftfahrzeugen geeignet ist,
  • zum Führen von Kraftfahrzeugen nach dem Fahrlehrergesetz und den auf ihm beruhenden Rechtsvorschriften ausgebildet worden ist,
  • die Befähigung zum Führen von Kraftfahrzeugen in einer theoretischen und praktischen Prüfung nachgewiesen hat,
  • die Grundzüge der Versorgung Unfallverletzter im Straßenverkehr beherrscht oder Erste Hilfe leisten kann und den hierfür erforderlichen Nachweis erbringt,
  • die Anforderungen an das Sehvermögen erfüllt und nachweist,
  • keine in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erteilte Fahrerlaubnis dieser Klasse besitzt.

Verfahrensablauf:
Sie müssen einen Antrag auf Erteilung/ Erweiterung einer Fahrerlaubnis stellen. Die Fahrerlaubnisbehörde ermittelt, ob Bedenken gegen Ihre Eignung bestehen. Erst nach der Erfüllung sämtlicher Voraussetzungen kann eine erweiterte Fahrerlaubnis erteilt werden. Der Antrag verfällt, wenn die theoretische Prüfung nicht innerhalb von zwölf Monaten nach Eingang des Prüfauftrags oder die praktische Prüfung nicht innerhalb von zwölf Monaten nach Bestehen der theoretischen Prüfung bestanden worden ist.

Notwendige Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
  • gegebenenfalls Meldebestätigung
  • bisheriger Führerschein
  • Lichtbild, das den Bestimmungen der Passverordnung entspricht
  • gegebenenfalls Nachweis der Unterweisung in lebensrettenden Sofortmaßnahmen oder Erster Hilfe
  • Nachweis Sehvermögen
  • gegebenenfalls ärztliche(s) Gutachten

Spezielle Hinweise für - Stadt Speyer

Hinweise:
Zur Beantragung ist wegen der Unterschrift das persönliche Erscheinen des Antragstellers erforderlich.

Kosten

Gebühr: 33,20 EUR

Gebühr: 5,10 EUR
Kassenzeichen: Gebührennummer 201 - Antragstellung

Gebühr: 3,30 EUR
Kassenzeichen: Gebührennummer 145 - Auskunft beim Kraftfahrtbundesamt

Gebühr: 1,80 EUR
Kassenzeichen: Gebührennummer 126.1 - Erfassung beim Kraftfahrtbundesamt

Die Gebühren legt die jeweilige Behörde nach der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt) fest.

Spezielle Hinweise für - Stadt Speyer
  • Die Gebühr beträgt 39,30 EUR.
  • Bei den Klassen D1, D, D1E, DE beträgt die Gebühr 55,60 EUR.

Rechtliche Grundlagen

Vorschriften der Fahrerlaubnisverordnung (§ 25 Abs. 2 FEV) und der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt).

Ergänzungen

Eine unbefristete Fahrerlaubnis wird für die Klassen A, A1, A2, AM, B, BE, L und T erteilt

Für die Klassen C1, C1E wird die erstmalig erteilte Fahrerlaubnis für das Führen von Lastkraftwagen bis zur Altersgrenze von 50 Jahren erteilt. Danach wird sie auf Antrag jeweils um fünf Jahre verlängert (Voraussetzung: Gesundheitsprüfung und Prüfung des Sehvermögens).

Die Fahrerlaubnisse für die Klassen C, CE, D, D1, DE und D1E sind generell auf fünf Jahre befristet. Diese Klassen können jeweils um fünf Jahre verlängert werden (Voraussetzung: Gesundheitsprüfung und Prüfung des Sehvermögens).

Die Klassen D, D1, DE und D1E können Sie über das Alter von 50 Jahren hinaus jedoch nur verlängern lassen, wenn Sie nachweisen, dass Sie die „besonderen Anforderungen“ (z. B. Konzentrationsleistung, Orientierungsleistung und Belastbarkeit) erfüllen.

Ab dem 19. Januar 2013 ausgestellte Kartenführerscheine sind auf 15 Jahre befristet. Die Befristung betrifft jedoch nur das Führerscheindokument. Dies muss alle 15 Jahre erneuert werden. Regelmäßige ärztliche Untersuchungen oder sonstige Prüfungen sind mit dem Dokumententausch nicht verbunden.


Zugeordnete Abteilungen