Piazza del Popolo in Ravenna

Internationale Kontakte sind wichtig

Piazza del Popolo in Ravenna
Internationale Kontakte sind wichtig - 2014 werden wir  Partnerschaftsjubiläen mit Ravenna, Chartres und Kursk feiern.
 
 

Die Stadt Speyer ging im Jahr 1956 die erste offizielle Städtepartnerschaft mit der englischen Stadt Spalding ein. Für die damalige Zeit war dies ein bedeutender Schritt nach den traumatischen Erlebnissen und der Feindschaft in den zurückliegenden Kriegsjahren. Es folgte Chartres in Frankreich, dem früheren Erzfeind. In den folgenden Jahren reihten sich Vereinbarungen mit Ravenna (IT), Kursk (RUS), Gniezno (PL), Yavne (ISR) und zuletzt Ningde (VRC) ein. Für die Region Rusizi in Ruanda hat die Stadt Speyer bereits in den 1980er Jahren eine Patenschaft übernommen. 

 Im Verlauf des Jahres 2014 können wir gleich drei Partnerschaftsjubiläen feiern: neben den 25-jährigen Verbindungen zu Ravenna und Kursk gibt es bereits 55 Jahre hervorragender Kontakte zum französischen Chartres. Verknüpft mit diesen Jubiläen sind eine ganze Reihe interessanter Partnerschaftsprojekte.

Der Jubiläums-Reigen beginnt Ende April in Ravenna. Vom 23. bis 26. April werden 80 bis 90 Speyerer in die Emilia Romagna reisen, um mit italienischen Freunden 25 Jahre Speyer-Ravenna zu feiern. Neben einer offiziellen Delegation mit einigen Ratsvertretern wird der Freundeskreis Speyer-Ravenna unter der Regie von Barbara Mattes zum Jubiläum die traditionelle Bürgerreise nach Ravenna antreten. Der Künstlerbund Speyer gestaltet eine gemeinsamen Ausstellung mit ravennatischen Künstlern. Schülerinnen und Schüler der städtischen Musikschule sind für ein Konzert in der Mosaik-Stadt engagiert. Vorbereitet wird gegenwärtig auch ein deutsch-italienisches Theaterprojekt, bei dem das Kinder- und Jugendtheater und das ravennatische „Teatro Rasi“ mitmischen: In einem Café als universellem Ort der Begegnung treffen sich italienische und deutsche Gäste. Dort erzählen und spielen sie - wie selbstverständlich in beiden Sprachen - Episoden aus ihrem Leben und reflektieren über die Geschichten und Klischee-Vorstellungen des jeweils anderen Landes. Die deutsch-italienische Co-Produktion wird am 16. und 17. Mai auch im Speyerer Kinder- und Jugendtheater zu sehen sein.

55 Jahre Chartres-Speyer werden vom 29. Mai bis 1. Juni in der Domstadt gefeiert. Dieses Jubiläum beschäftigt derzeit viele Menschen, die in die Vorbereitungen eingebunden sind. Der Freundeskreis Speyer-Chartres unter der Leitung von Manfred Weihe ist schon seit Monaten mit Jubiläums-Planungen aktiv. Aber auch Vereine und Institutionen in Speyer, die schon seit Jahrzehnten – oft seit den Anfängen – freundschaftliche Kontakte nach Chartres pflegen, mobilisieren ihre Kräfte. Dazu zählen die Donaudeutsche Landmannschaft und die Feuerwehr. Anlässlich des Partnerschaftsjubiläums werden die beiden Musikschulen von Chartres und Speyer am 30. Mai in der Stadthalle gemeinsam konzertieren. Die Chartrainer Künstlerin Danielle Beyssac-Kicinski wird vom 29. Mai bis 1. Juni im Kulturhof Flachsgasse ihre Arbeiten zeigen. Den Höhepunkt des 55-jährigen deutsch-französischen Gipfeltreffens bildet ein Freundschaftsabend am 31. Mai in der Stadthalle. Dazu werden rund 150 Gäste aus der französischen Partnerstadt in Speyer erwartet. Abgerundet wird das Jubiläumsprogramm am 1. Juni mit einem Pontifikalamt in der Bernharduskirche, zu dem auch der Bischof von Chartres in Speyer erwartet wird.

Vom 14. bis 22. Juni werden rund 20 Speyerer Bürgerinnen und Bürgern sowie der Freundeskreis-Vorsitzende Paul Neumann nach Russland fliegen, um das Partnerschaftsjubiläum mit Kursk zu feiern. Die Stadtverwaltung Kursk und der dortige Freundeskreis haben zugesichert, für die Gäste aus der Domstadt ein abwechslungsreiches Programm zu gestalten. Zum Jubiläum ist eine deutsch-russische Publikation geplant, in der alle Gründerväter der Partnerschaft zu Wort kommen werden. Damit kann die Geschichte dieser Städteverbindung hervorragend dokumentiert werden. Die Schluss-Akkorde für dieses Jubiläum werden jedoch in Speyer erklingen: Am 4. Oktober wird es im Historischen Ratssaal zu einem deutsch-russischen Jazzfest kommen. Der auch in Speyer bestens bekannte Kursker Pianist Leonid Vinzkevich und sein Sohn werden auf die beiden Speyerer Jazz-Größen Lömsch Lehmann am Saxophon und Erwin Ditzner am Schlagwerk treffen.

Die Intention der Städtepartnerschaften war und ist es, eine Annäherung der Bevölkerung zu bewirken und Raum zu geben, sich gegenseitig kennen zu lernen. Angesichts der ständigen Veränderungen in unserer Welt nimmt dieses Kennenlernen kein Ende, sondern bietet immer wieder neue Berührungspunkte.

Ich würde mich deshalb sehr freuen, wenn das eine oder andere Angebot im Rahmen unserer vielfältigen Partnerschaftsaktivitäten Ihr Interesse findet. Weitere Infos zu den Speyerer Partnerschaftsjubiläen finden Sie unter www.speyer.de

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Hansjörg Eger