Postkarte Historische Frauenspuren in Speyer, Foto © Stadt Speyer

Historische Frauenspuren in Speyer

Schon immer leisteten Frauen einen wichtigen Beitrag zum sozialen Leben in Speyer. Dennoch nehmen Frauen in der öffentlichen Wahrnehmung nicht den entsprechenden Stellenwert ein. Viele sind in ihrem Wirken eher „unsichtbar“, viele schon vergessen.

 

Finden Sie die Spuren historisch bedeutsamer Frauen in Speyer!

Obwohl Frauen in Deutschland und weltweit mehr als die Hälfe der Bevölkerung ausmachen, sind sie in der öffentlichen Wahrnehmung oft unterrepräsentiert.

Schon immer leisteten Frauen einen wichtigen Beitrag zum sozialen Leben in Speyer. Dennoch nehmen Frauen in der öffentlichen Wahrnehmung nicht den entsprechenden Stellenwert ein. Viele sind in ihrem Wirken eher „unsichtbar“, viele schon vergessen.

Die historischen Frauenspuren im kollektiven Gedächtnis zu erhalten, braucht hin und wieder neue Ansätze. Mit unserer „Frauen-Map“, Arbeitsergebnis einer Speyerer Frauengeschichtswerkstatt, wollen wir dazu einen Beitrag leisten.

Durch eine räumliche Verortung auf einem digitalen Stadtplan erinnern wir an Frauen, die früher in Speyer lebten oder wirkten, stellvertretend für viele andere. Die Auswahl erhebt selbstverständlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zusammenarbeit in der Frauengeschichtswerkstatt

Haupt- und ehrenamtliche Autorinnen erarbeiteten Portraits und Gebäudetexte. Der Arbeitskreis entstand auf Initiative der Gleichstellungstelle der Stadt Speyer.

Kooperationspartner*innen in der Projektleitung:

Gleichstellungstelle: Inge Trageser-Glaser, Monika Nagels, Katharina Müller (freie Mitarbeiterin)
Stadtarchiv: Dr. Christiane Pfanz-Sponagel, Katrin Hopstock
Volkshochschule: Christina Ullrich-Müller
Stadtbibliothek: Angela Magin
Stadtmarketing: Lisa Schönhöfer

Förderung durch das Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz des Landes Rheinland-Pfalz