Infoaustausch zwischen Selita Arthur, Petra Nagl (Frühe Hilfen) und Delci Schmidtke beim Ehrenamtstreffen am 24.2.2016, © Alfons Huwe

Aktuelles

Infoaustausch zwischen Selita Arthur, Petra Nagl (Frühe Hilfen) und Delci Schmidtke beim Ehrenamtstreffen am 24.2.2016, © Alfons Huwe

Hier finden Sie aktuelle Informationen rund um das Thema Flüchtlinge, Asyl.

 

Einstieg in die Pflege für Flüchtlinge und Hauptschulabschluss

Das Projekt "Pflegeassistenz für Migranten und Flüchtlinge" ist 2017 sehr erfolg-reich verlaufen. 2018 sollen deshalb erneut Geflüchtete für das Tätigkeitsfeld der Pflege qualifiziert werden. Das Projekt startet beim Verein zur Fördeung der beruflichen Bildung (VFBB) voraussichtlich Anfang Mai 2018. Der praktische Ein-satz findet in Einrichtungen der Diakonissen Speyer-Mannheim statt. Da der Hauptschulabschluss eine wichtige Grundlage für den künftigen beruflichen Erfolg darstellt, bietet der VFBB Flüchtlingen einen halbjährlichen Vorbereitungskurs zum Erwerb der beruflichen Reife an. Hier sind insbesondere Geflüchtete nach Vollendung des 16. Lebensjahrs, d.h. erfüllter Schulpflicht angesprochen, deren Schulabschluss aus dem Herkunftsland oder aufgrund fehlender Originalzeug-nisse nicht anerkannt wird und deren Sprachkompetenz im Niveau B1 liegen. 

Workshops für Ehren- und Hauptamtliche in der Flüchtlingsarbeit

Das Diakonische Werk Pfalz und die Speyerer Freiwilligenagentur bieten zwei Workshops für Ehrenamtliche und Hauptamtliche in der Flüchtlingsarbeit an. Am 31.01.2018 geht es um den Umgang mit Grenzverletzungen im beruflichen und privaten Kontext. Im Workshops am 28.02.2018 ist das Thema: Weibliche Genitalverstümmelung - eine besondere Herausforderung unserer Zeit. Anmeldungen bitte an eva.wecker@diakonie-pfalz.de, Tel. 06232/664198.

BürgerInneninformationsveranstaltung zur AfA Speyer

Das Rheinland-pfälzische Integrationsministerium und die Stadt Speyer laden    für den 6.2.2018, 19 h in die Turnhalle auf dem Gelände der Aufnahmeeinrich-tung für Asylbegehrende (AfA), Spaldinger 100 ein. Die AfA Speyer soll zu einer vollständigen Erstaufnahmeeinrichtung mit einer Niederlassung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) aufgewertet und mit zusätzlichen Aufnah-mekapazitäten ausgebaut werden.

Interaktive Ausstellung "Gewalt gegen Frauen im Alltag"

Am 1.2.2018 eröffnen Frauenministerin Spiegel und Bürgermeisterin Kabs im Weltladen Korngasse 31 in Speyer die Ausstellung "Die Dinge beim Namen nennen - Gewalt gegen Frauen im Alltag". Die interaktive Ausstellung läuft bis 8.3.2018 und ist neben dem Weltladen auch in der Stadtbibliothek Speyer, Bahnhofstraße 54 zu sehen. Ausstellungsbegleitend werden durch Mitarbeiter-innen des Frauenhauses Speyer am 14.2. und am 8.3.2018, jeweils 17 h im Weltladen aktuelle Informationen zu weltweiten Gewaltformen gegeben. 

One Billion Rising - Speyer tanzt auch 2018 mit

Alljährlich am Valenstintag gehen weltweit Frauen und Männer auf die Straßen und tanzen, um ein Signal zu setzen gegen Unrecht und Gewalt, die Frauen und Mädchen erfahren. Auch Speyer tanzt am 14. 02.2018, 18 h auf dem Geschirr-plätzel mit. Die Tanzchoreographie kann kostenlos in diversen Tanzschulen der Stadt eingeübt werden.

Internationaler Kunstkurs für Frauen

Im Mehrgenerationenhaus Speyer, Weißdornweg 3, wird ab Januar 2018 ein inter-nationaler Kunstkurs für Frauen angeboten. Bei den verschiedenen künstlerischen Gestaltungen steht die Auseinandersetzung mit dem Thema "Frau sein" im Mittel-punkt. Die Teilnehmerinnen werden dabei die Möglichkeit haben, verschiedene Maltechniken zu erlernen, mit Ton zu arbeiten, Theaterexperimente umzusetzen und Skulpturen herzustellen. Das Angebot für kreative und künstlerische Gestal-tung ist im Rahmen des Projekts "Mütter- und Frauengesundheit im interkulturel-len Kontext" des Diakonischen Werks Pfalz entstanden und findet in Kooperation mit dem Kulturhaus Pablo e.V. statt. Gefördert wird das Projekt vom Kulturhaus Pablo, dem Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucher-schutz Rheinland-Pfalz (MFFJIV) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Auf-klärung (BZgA).

Hauptschulabschluss und Einstieg in die Pflege

2018 bietet der VFBB in Speyer einen Vorbereitungskurs zum Erwerb der Berufsreife an, Dabei kann der Hauptschulabschluss nachgeholt werden. MigrantInnen und Flüchtlinge können zudem in das Berufsfeld "Pflege" einsteigen, indem sie in Einrichtungen der Diakonissen Speyer-Mannheim Grundqualifikationen zur Pflegeassistenz erwerben.

Aktuelle Sprachangebote für Flüchtlinge in Speyer

Zum Spracherwerb für Asylsuchende und Flüchtlinge in Speyer gibt es eine Übersicht aller aktuellen Sprachangebote bis zum 1. Halbjahr 2018. Darin sind auch die Angebote enthalten, die ehrenamtlich Tätige den Geflüchteten unterbreiten.

Sprachkurs für Flüchtlingsfrauen mit Kleinkindern

Am 28. August 2017 startet ein Sprachkurs für Flüchtlingsfrauen mit Kindern zwischen 0 und 3 Jahren. Für die Kinder wird während des Sprachkurses ggfs. eine Kinderbetreuung organisiert. Wer Frauen mit geringen/keinen Sprachkenntnissen kennt, sollte diese darauf aufmerksam machen und dieses Angebot entsprechend bewerben. Der Sprachkurs findet im Mehrgenerationenhaus Offener Treff Weiß-dornweg 3 in Speyer-Nord statt. Die Trägerschaft liegt beim Verein zur Förderung der beruflichen Bildung (VFBB), Ansprechpartnerin dort ist Alena Beifuß (Telefon: 06232/6989639, alena.beifuss@vfbb-speyer.net). Hier wird im Vorfeld auch die Sprachkompetenz der Frauen erfasst und die Betreuungssituation geklärt.

Sexualaufklärung und Familienplanung im interkulturellen Kontext

Für den sensiblen Bereich der Sexualaufklärung und Familienplanung von Ge-flüchteten gibt es derzeit weder gut eingeführte zielgruppenspezifische Angebote noch ausreichende Ressourcen. Bestehende Schwangerschafts- und Schwanger-schaftskonfliktberatungsstellen sind weitgehend überlastet. Deshalb wurden vom Integrationsministerium Rheinland-Pfalz 4 Projektstandorte ausgesucht, in denen die konzeptionelle Umsetzung des Projekts erfolgen soll. Neben Mainz und Trier sowie dem Landkreis Alzey-Worms wurde auch Speyer ausgewählt, wo das Diako-nische Werk Pfalz für die Ausgestaltung des Projekts verantwortlich ist. Schwer-punkte des Projekts, das in der Zeit von 1. Mai 2017 bis 31. März 2019 läuft und von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gefördert wird, sind in einer Projektbeschreibung zusammengefasst. Weitere Informationen sind bei Eva-Maria Wecker (eva.wecker@diakonie-pfalz.de, Tel.: 06232/664198) erhältlich.

Informationen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Der Landesprojektkoordinator "Flüchtlinge als VerbraucherInnen" der Verbrau-cherzentrale Rheinland-Pfalz macht auf YouTube-Videos und Checklisten seines Bundesverbands aufmerksam, die in Deutsch, Arabisch und Englisch, teilweise auch in Dari und Farsi zu flüchtlingsrelevanten Themen erstellt wurden. Die Vide-os und Checklisten zu Themen wie Eröffnung eines Kontos, Mieten einer Woh-nung, Versicherungen, Mobilfunk, Shopping, Filme, Musik und Computerspiele im Internet,  wenig Strom und Wasser verbrauchen, etc. sind abrufbar unter http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/mehrsprachige-infos-fuer-fluechtlinge

Gastfamilien für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gesucht

Das Jugendamt der Stadt Speyer sucht Gastfamilien oder auch Einzelpersonen, die unbegleitete minderjährige Flüchtlinge auf bestimmte Zeit aufnehmen und be-gleiten wollen. Dies hat die Stadt in einem Pressebericht Mitte Juli 2017 mit-geteilt. Näheres ist beim zuständigen Mitarbeiter des Jugendamtes, Herrn Simon Kochner (simon.kochner@stadt-speyer.de, Telefon: 06232/14 24 20) zu erfahren.

Musikschule engagiert sich in der Flüchtlingsintegration

Die Musikschule der Stadt Speyer engagiert sich verstärkt in der Integrations-arbeit für Flüchtlinge. Die Zusammenarbeit umfasst sowohl Konzerte von Schüler-Innen und LehrerInnen als auch das gemeinsame Musizieren in Ensembles. Des Weiteren bietet die Musikschule regulären Unterricht zu ihren reduzierten Tarifen an. Informationen unter: musikschule@stadt-speyer.de, Tel. 06232-141340.

Telefonische Selbsthilfeberatung

Die Familien-Selbsthilfe Psychiatrie in Bonn bietet in vier Sprachen (deutsch, englisch, französisch und arabisch) bundesweit telefonisch und elektronisch Unterstützung für traumatisierte Flüchtlinge an. Diese finden hier montags, dienstags und mittwochs in der Zeit von 10 bis 12 und 14 bis 15 Uhr über ein sogenanntes SeeleFON AnsprechpartnerInnen, die Erfahrungen im Umgang mit psychischen Ausnahmesituationen haben.

Kommunale Bildungskoordination für Neuzugewanderte

Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförder-ten Projekts ist Tina Hecky für die kommunale Bildungskoordination der Neuzu-gewanderten zuständig. Weitere Informationen: tina.hecky@stadt-speyer.de,          Tel. 0 62 32 67 73-212.

 
 




Newsletter Asyl und Flüchtlinge

Newsletter 1/2016

Newsletter 2/2016

Newsletter 1/2017

Newsletter 3/2017

Newsletter 4/2017