The Marching Bones Jazzband & Johnny Baby

Das Motto des Oldtime Jazz Festivals "frisch und frech, ungestüm und galant, traditionsbewusst und doch jung" passt auf dieses Konzert wie die Faust aufs Auge: Mit The Marching Bones Jazz Band & Johnny Baby 
gehört die Bühne zwei großartigen Nachwuchsbands der städtischen Musikschule, die trotz ihres jugendlichen Alters ganz im ursprünglichen Sinn des Jazz musizieren.

 


Samstag, 19. August 2017, 11:30 Uhr

The Marching Bones Jazzband
The Marching Bones Jazz Band der Musikschule der Stadt Speyer © Bernhard SperrfechterDie Jazz-Piraten der Musikschule der Stadt Speyer machen sich Blues, Reggea, Funk, Soul und Popklassiker unserer Zeit zur Beute, um sie ohne Rücksicht auf Stilschubladen im Jazzgewand einer klassischen Brassband wiederzugeben. Im Repertoire befinden sich punkige Songs wie "Seven Nation Army" von "The White Stripes", sowie weiche Balladen wie „Girl On Fire“ von „Alicia Keys“. Das macht diese Band zu etwas Besonderem. Etwas Eigenständigem. Mit Jazz über den Zugang Pop erzeugen Bassdrum, Snare, Tuba, Euphonien, Trompeten und Posaunen einen einzigartigen, tiefen Blechsound der sogar Richard Wagner begeistern würde. Die jungen Instrumentalistinnen und Instrumentalisten improvisieren und jammen so mitreißend, und das ganz im ursprünglichen Sinn des Jazz. Louis Armstrong lässt grüßen. 

Besetzung:
Elisa Grimm, Lena Kästel, Markus Nezlaw, Leonard Reiz, Cosmo Wagner (Posaune)
Anna Reiz, Nils Wende (Euphonium)
Floris Wittner (Tuba)
Lorenz Roller (Bass Drum)
Leonhard Breunig (Snare)
Emil Gaub, Christina Nesemann, Ellen Offenhäuser (Trompete)
Leitung: Rob Solomon

Johnny Baby
Die Nachwuchstalente Leonard Holler und Jannik Geiß sind in Speyer sehr gefragt © Bernhard SperrfechterDieses außergewöhnlich Duo, bestehend aus dem Geiger Leonard Holler (16) und dem Gitarristen Jannik Geiß (18), präsentiert Ausnahmetalente, die schon in frühesten Kindheitsjahren zur Musik fanden.

So war Leonhard Holler neben seinem Unterricht an der Musikschule Speyer, von 2013-2016 Vorstudent an der Musikhochschule Mannheim, wo er klassischen Geigenunterricht erhielt. Er ist Preisträger mit Violine und mit Klavier im Wettbewerb "Jugend Musiziert" auf Landes- und Bundesebene. 2015 spielte er in der Produktion des Kinder- und Jugendtheaters "Mozart auf Reisen" gemeinsam mit Musikern der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Seit mehreren Jahren beschäftigt sich Leonard Holler mit Jazz und Improvisation. Momentan sind Stephan Grapelli, Jean-Luc Ponty und Didier Lockwood seine Vorbilder.

Der Gitarrist Jannik Geiß interessierte sich schon früh für Jazz und Rock und ist u.a. Gitarrist in der BigBand der Musikschule der Stadt Speyer. Als hochtalentierter und interessierter Musiker transkribiert er die Soli seiner Vorbilder und mit ersten eigenen und selbst arrangierten Stücken betritt er bereits aktiv das Feld der Komposition. Darüber hinaus konzipiert er Bands im Bereich des Elektroswing und spielt in Rockbands. 

Das Repertoire des Duos reicht von Stücken des frühen Jazz und des Sintiswing bis hin zu Bearbeitungen von Chick Corea oder Pat Metheny. Die beiden bleiben dabei stets im Kontext eines Django Reinhardt oder Stephane Grapelli.

Besetzung:
Leonard Holler (Geige)
Jannik Geiß (Gitarre)