66. Schwetzinger SWR Festspiele

La Compagnia del Madrigale © Giorgio Vergnano

Die renommierten Schwetzinger SWR Festspiele gastieren auch in der Saison 2017 wieder in Speyer. Zwei Konzerte des Programms, das unter dem Motto "Leidenschaft" steht, finden im Kaiserdom statt.  Mit "La Compagnia del Madrigale" und dem "SWR Vokalensemble" wurden zwei international gefragte Vokalensembles verpflichtet, die sich der geistlichen Vokalmusik unterschiedlichster Epochen widmen.

 

Künstlerische Leitung Konzerte: Heike Hoffmann 
Veranstalter: Schwetzinger SWR Festspiele gGmbH

Donnerstag, 11. Mai 2017, 20 Uhr, Dom zu Speyer

La Compagnia del Madrigale © Giorgio VergnanoIl Pianto della Madonna

La Compagnia del Madrigale
Carolin Widmann, Violine

Zwei Epochen, zwei Sphären, zwei Ausdrucksformen verschränken sich hier: die italienische Moderne des 17. und die des späten 20. Jahrhunderts, die geistliche und weltliche, die vokale und instrumentale Musik. Die Werke von Monteverdi, seinen Vorbildern, Lehrern und Zeitgenossen, sind mit geistlichen Texten verbunden, die vor allem aus der reich ausgestatteten Vesperliturgie stammen, gehen aber zur Hälfte auf weltliche Kompositionen zurück. Inhaltliche Mittlerin zwischen den Sphären ist Maria, die Heilige und »holdeste der Jungfrauen«. Zwischen den geistlichen Madrigalen trägt Carolin Widmann sechs Capricen von Salvatore Sciarrino vor. Ihr Titel spielt auf Paganini an, dessen unglaubliche Virtuosität man mit dem Teufel im Bunde sah. In ihrer Gestalt aber wirkt die Sensibilität der Renaissancemeister, die im Ton der Kunst die Schwingungen des schönen Lebens vernehmen.

Programm:
Alessandro Striggio: Congratulamini videte omnes
Claudio Monteverdi: Motette »Adoramus te« | Stabat virgo Maria | Pulchrae sunt  | Pianto della Madonna - Iam moriar mi fili
Andrea Gabrieli: Drei Motetten
Luca Marenzio: A te longe ne vivam
Carlo Gesualdo: Sparge la morte
Salvatore Sciarrino: Sei Capricci per violino solo


Donnerstag, 25. Mai 2017, 20 Uhr, Dom zu Speyer

Das SWR Vokalensemble besticht durch Klarheit des Klangs und Sicherheit der Stilistik. © Jürgen AltmannKlangräume

SWR Vokalensemble Stuttgart
Mitglieder des SWR Symphonieorchesters
Leitung: Marcus Creed

Unter den professionellen Kammerchören in Deutschland besticht das SWR Vokalensemble durch Klarheit des Klangs und Sicherheit der Stilistik. Schier unglaublich, zu welchen Stimm-Wandlungen das Ensemble fähig ist, wenn die Werke es verlangen. Bruckner, Ives und Feldman sind keine Wahlverwandten. Jeder fordert eine andere Art kooperativen Singens. Eine Prämisse aber eint sie: Der Raum macht die Musik. In Bruckners geistlicher Chormusik sind Nachhall und Zeichnungskraft des Kathedralklangs mitbedacht. Für den Ives der Psalmvertonungen bot der Sakralraum die Möglichkeit, Heterogenes ineinander klingen zu lassen und ein Harmoniegefühl zu schaffen, das der tonalen Schwerkraft entrinnt. Feldman schrieb sein Stück für einen interkonfessionellen Andachtsraum; Mark Rothkos Bemalung der acht Wände suggeriert, dass man im Kunstwerk Platz nimmt. Genau diese Wirkung erstrebte Feldman mit seiner Musik.

Programm:
Anton Bruckner: »Ave Maria« Motette WAB 6 | »Christus factus est« WAB 11 | »Salvum fac populum tuum« WAB 40 | »Pange Lingua« (phrygisch) WAB 33 | »Locus iste« Graduale WAB 23 für gemischten Chor a cappella
Charles Ives: Drei Psalmen 
Morton Feldmann: »Rothko Chapel« für Sopran, Alt, doppelten gemischten Chor, Viola, Celesta und Schlagzeug

 

weitere infos

Ticketinformationen

Veranstalter

Künstlerische Leitung